Entenrennen-Start
Es geht los: Die Enten fallen in die Alb. | Foto: Greß

Zehnte Auflage für guten Zweck

Kopfüber in die Alb beim Entenrennen

Bei drei, zwei, eins geht es kopfüber in die Alb: Fast 8.000 gelbe Quietschenten machen sich auf den Weg. Genau 7.672 sind beim traditionellen Entenrennen am „Fest“-Sonntag am Start. Wie gewohnt geht es auch bei der zehnten Version übers Brückengeländer ins Wasser und dann mehr oder weniger gemächlich die Alb entlang ins Ziel – sofern sich die gelben Tierchen nicht in den Gräsern am Ufer verheddern.

7.672 Quietscheenten am Start

Karlsruhes Oberbürgermeister Frank Mentrup und „Fest“-Chef Martin Wacker zählen den Countdown herunter: „Ab zehn, damit sich alle darauf einstellen können“, sagt der OB, der schon lange mit der Traditionsveranstaltung verbunden ist. „Das Entenrennen habe ich kennengelernt, als ich seinerzeit Vorsitzender der Karlsruher Vereinigung zur Hilfe für Kinder und Jugendliche war“, sagt Mentrup. Auch den Round Table Karlsruhe habe er dabei als „unglaublich engagierte Gruppe“ kennengelernt, „die mit dem Entenrennen und anderen Aktionen Spendengelder sammelt.“

Sponsoren-Enten
Frühstarter: Die Sponsoren-Enten machen sich als erstes auf den Weg. | Foto: Greß

Der Erlös geht an Einrichtungen in der Region, die sich für Kinder und Jugendliche einsetzen, erklären die Veranstalter, unter anderem für psychisch kranke oder körperlich benachteiligte Kinder, aber auch für Schüler, die Nachhilfe benötigen. In den vergangenen Jahren seit der Entenrennen-Premiere kamen insgesamt über 300.000 Euro für diesen guten Zweck zusammen. In diesem Jahr lockte neben einem Gutschein für das Ettlinger-Tor-Center für den ersten Platz eine Reise nach Mallorca als Jubiläumspreis. Ob die eigene Ente unter den Gewinnern war, wird unter www.entenrennen-ka.de veröffentlicht.