Die Wetterexperten vom Institut für Klimaforschung und Meteorologie in Karlsruhe haben das Festival-Wetter im Blick.
Die Wetterexperten vom Institut für Klimaforschung und Meteorologie in Karlsruhe haben das Festival-Wetter im Blick. | Foto: Patric Kastner

Prognose: schwül-warm

So wird das Wetter beim „Fest“-Finale

„Bis jetzt war der Wettergott ein Fest-Fan“, sagt Diplom Meteorologe Bernhard Mühr vom Institut für Meteorologie und Klimaforschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Es hätte auch schlimmer kommen können, betont der Experte. Er und sein Team haben jede Wetteränderung rund um den Mount Klotz im Blick. Am Freitag seien unwetterartige Gewitter unterwegs gewesen, die teils zu enormen Niederschlagsmengen und Überschwemmungen geführt hätten, wie etwa im Bereich von Mannheim, Ludwigshafen und Grünstadt. Teilweise wurden dort 60 bis 70 Liter Regen pro Quadratmeter innerhalb von ein bis zwei Stunden gemessen. „Hier waren es nur 5,6 Liter. Da sind wir relativ glimpflich durchgeschlüpft“, sagt er. Auch der Fest-Samstag sei relativ ruhig gewesen. Allerdings gab es im östlichen Baden-Württemberg Unwetter. Entwarnung will er allerdings nicht geben. „Das Potenzial war hier auch gegeben“. Zehn Kilometer nördlich vom Festgelände sei ein kräftiger Regenguss niedergegangen. Er und sein Team, bestehend aus den Studenten Sven Baumstark und Tristan Semsch, seien im direkten Kontakt mit Deutschem Rotem Kreuz, Polizei, Ordnungsamt und Feuerwehr. Die Wetterexperten nehmen auch an den Sicherheitsbesprechungen teil.

Schwül-warm wird es am letzten Tag von „Das Fest 2016“

Für den abschließenden Fest-Sonntag sollten sich die Festival-Besucher nicht in Sicherheit wiegen und für einen kräftigen Regenguss gerüstet sein, auch wenn gerade die Wahrscheinlichkeit höher sei, dass es trocken bleibe. Das schwül-warme Wetter bleibe uns erhalten, erklärt er. So sind für das Finale von „Das Fest 2016“ 28 Grad vorausgesagt. „Vielleicht auch ein bis zwei Grad wärmer“, sagt Mühr.