Mit 13 Jahren zu den olympischen Spielen: Gaurika Singh aus Nepal.
Mit 13 Jahren zu den olympischen Spielen: Gaurika Singh aus Nepal. | Foto: dpa

Mit 13 Jahren zu den Spielen

Auftritt in Rio

Athleten, die an den Spielen teilnehmen, müssen nach einem Beschluss des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) mindestens 16 Jahre alt sein. Eigentlich. Die einzelnen Sportverbände haben nämlich das letzte Wort, können selbst entscheiden, welche Altersgrenze sie ansetzen. Das ist zum Beispiel im Schwimmen der Fall. Deshalb steht in Rio jetzt auch die 13-Jährige Gaurika Singh aus Nepal als jüngste Teilnehmerin auf dem Startblock. „Das ist alles so großartig, ich bin glücklich, hier sein zu können“, sagte sie nach ihrem ersten Rennen. Ihren Vorlauf hat sie gewonnen, ihre Zeit war aber rund zehn Sekunden schlechter, als die der schnellsten Schwimmerin Kathleen Baker. Für Gaurika spielt das aber keine Rolle.

Schlimmes Erdbeben

In ihrer Heimat ist sie selbst ein kleiner Star, obwohl sie im Alter von zwei Jahren mit ihren Eltern nach London auswanderte. Ihre Familie und sie reisen aber immer wieder nach Nepal. Und das hätte beinahe ihren Tod bedeutet. Als Gaurika Singh im April 2015 mit ihrer Mutter und ihrer Schwester zu den nationalen Meisterschaften in die Heimat flog, gerieten sie mitten in ein schweres Erdbeben. Fast 9000 Menschen kamen dabei ums Leben. „Wir waren in Kathmandu im fünften Stock eines Gebäudes und suchten Schutz unter einem Tisch. Zum Glück war es ein neues Haus“, berichtet sie von diesem Ereignis. Ihr Preisgeld von den Meisterschaften und anderen Wettkämpfen spendete sie daraufhin einer Stiftung, die beim Wiederaufbau hilft. „Es war nicht viel Geld aber vielleicht konnte ich ein kleines bisschen helfen“, sagt sie.