MIAMI, FL - NOVEMBER 03: US President Barack Obama campaigns for Democratic Presidential Candidate Hillary Clinton at Florida international University FIU Arena on November 3, 2016 in Miami, Florida. Credit: mpi04/MediaPunch |
BARACK OBAMA GEHT und viele seiner Mitarbeiter verlieren ihren Job. Foto: dpa

Nach der US-Wahl

Das Pflaumenbuch der US-Präsidenten

Wenn in Amerika nach der Präsidentschaftswahl die Stimmen ausgezählt sind und die einzelnen Posten vergeben wurden, dann gibt die neue Regierung ein Buch heraus. Es wird von den meisten einfach „Plum Book“ (gesprochen Plam Buck) genannt, was so viel wie „Pflaumenbuch“ bedeutet. Diesen Namen hat es, weil das Buch einen pflaumenfarbigen Einband hat. Mit dem Inhalt hat der Ausdruck nichts zu tun. Den verrät aber der Titel des Buches: Dieser lautet übersetzt in etwa „Politische und unterstützende Ämter in der Regierung der Vereinigten Staaten“. In diesem Buch sind rund 7000 Stellen aufgelistet, die in der Bundesverwaltung zu vergeben sind. Diese Ämter werden nicht öffentlich ausgeschrieben.

Mitarbeiterliste des Präsidenten

Das heißt, es kann sich also nicht jeder auf den Job bewerben, sondern eine Person bestimmt, wer ihn bekommen soll. Zu ihnen gehören alle Regierungsmitarbeiter, die vom Präsidenten ernannt werden. Auch seine Berater sowie deren Mitarbeiter und die Mitarbeiter der Verwaltung stehen auf der Liste. Das Buch wurde 1952 während der Amtszeit des damaligen Präsidenten Dwight David Eisenhower zum ersten Mal veröffentlicht. Der Grund: Seine politischen Gegner wollten seine Personalpolitik überwachen. Eisenhower wurde nämlich sowohl von den Demokraten als den Republikanern als Kandidat umworben. Als er für die Republikaner zum mächtigsten Mann in Amerika gewählt wurde, verlangten Kritiker eine Auflistung aller Ämter, die er besetzen durfte. Die nächste Ausgabe erschien 1960 und seither alle vier Jahre. floh