Konzert im ewigen Eis: Ludovico Enaudi am Flügel.
Konzert im ewigen Eis: Ludovico Enaudi am Flügel. | Foto: dpa

Konzert für die Arktis

Ein Klavierspieler im eisigen Polarmeer

Es ist klirrend kalt. Eisschollen brechen, Eisstücke lösen sich vom Gletscher und stürzen donnernd ins kalte Polarmeer. Im offenen Ozean sitzt auf einer Eisscholle ein Mann an einem Flügel und spielt eine wunderschöne Melodie. Unglaublich, aber wahr: Der berühmte italienische Komponist Ludovico Einaudi hat kürzlich mitten im Nordpolarmeer bei Spitzbergen ein Konzert gegeben. Ohne Mütze und ohne Handschuhe, spielte der Pianist sein „Klagelied für die Arktis“. Die Eisscholle, die extra für dieses Ein-Mann-Konzert gebaut wurde, wog hundert Kilo. Sie wurde zusammen mit dem 500 Kilogramm schweren Flügel mit riesigem Aufwand an diesen weit abgelegenen Ort in Norwegen transportiert.

Rettet die Arktis!

Das Konzert hatte einen ernsten Hintergrund. Der berühmte Komponist wollte gemeinsam mit der Umwelt-Organisation „Greenpeace“ auf ein großes Problem aufmerksam machen: Das Schmelzen der Eisberge in der Arktis nämlich. Klimaforscher befürchten, dass es in ein paar Jahrzehnten hier überhaupt kein Eis mehr geben könnte. Das hätte schlimme Auswirkungen auf das gesamte Wetter und viele Tiere würden aussterben. Arktis und Antarktis kann man sich vorstellen wie riesige Eiswürfel, die die Erde ständig abkühlen. Wenn sie schmelzen, steigt der Meeresspiegel an und es gibt Überschwemmungen. Um das zu stoppen, fordert Greenpeace, dort nicht mehr nach Öl oder Gas zu bohren und den Fischfang stark zu reduzieren.
Wenn ihr Lust habt, schaut euch doch mit euren Eltern gemeinsam mal das Video an: https://www.youtube.com/watch?v=dHpHxA-9CVM