Pikachus überall: Das gelbe Taschenmonster ist das Bekannteste der über 145 Pokémons.
Pikachus überall: Das gelbe Taschenmonster ist das Bekannteste der über 145 Pokémons. | Foto: dpa

Rekordhalter Nick Johnson

Für Pokémons um die Welt

Millionen Menschen auf der ganzen Welt spielen „Pokémon Go“. Als erstem Spieler ist es jetzt Nick Johnson aus New York gelungen, alle 145 im Moment herumlaufenden Taschenmonster einzufangen. 142 Pokémon fing der 28-Jährige in Amerika, für drei musste er sich aber auf eine lange Reise begeben. Die Jagd führte ihn nach Europa, China und Australien. In der französischen Hauptstadt Paris schnappte er nach langer Suche das exklusive europäische Pokémon „Pantimos“. In Hongkong jagte und fing Nick Johnson gemeinsam mit anderen Spielern Asiens „Porenta“. Da die Reisezeit knapp wurde, ließ sich der Amerikaner von einem Fahrer durch die Stadt kutschieren.

Sponsoren finanzierten die Jagd

In Sydney wartete Johnson fünf Stunden lang auf „Kangama“. Übers Internet erhielt er den Hinweis, wo sich das seltene Monster mit den großen Krallen befindet. Er sprang in ein Taxi und geriet mitten in einen Stau. Um das Monster nicht zu verpassen, sprintete Johnson die Straße hinunter bis er „Kangama“ mit einem Pokéball fangen konnte. Mit diesem vervollständigte er den „Pokédex“ und ist nun der Star der Pokémon-Fangemeinde. Jetzt heißt es, dass in Kürze sechs weitere Pokémon freigesetzt werden. Nick Johnson könnte dann zum ersten Menschen werden, der alle 151 Pokémon eingefangen hat. Wie er die Reise bezahlt hat? Für die Tour wurde er von Firmen gesponsert. Eine Hotelkette zahlte ihm die Zimmer, ein Reiseunternehmer die Flugtickets. Reich wird er auch: Von ihm entwickelte Handy-Apps sind der Renner.