MIT NIETEN wurde die Jeans reißfest gemacht.
MIT NIETEN wurde die Jeans reißfest gemacht. | Foto: dpa

Erfinder haben es schwer

Gute Idee geklaut

Es gibt Menschen, die haben eine tolle Idee und setzen sie aber nicht um. Später macht es dann ein anderer und wird dadurch berühmt. In der Geschichte gibt es einiger solcher Unglücksraben. So wollte der Lehrer Elisha Gray 1876 ein Patent für ein Gerät anmelden, mit dem man Töne übertragen konnte. Zwei Stunden zuvor hatte dies aber bereits Alexander Graham Bell getan. Gray wurde das Patent verweigert, obwohl sein Entwurf besser war. Später stellte sich außerdem heraus, dass Bell wohl einiges von Greys Technik verwendet hatte. Jahrelang stritten sich die beiden um das Patent. Bell schmetterte 600 Klagen ab und gilt somit als Erfinder des Telefons.

Nietenjeans

Auch Jacob Davis verpasste die Chance, Geschichte zu schreiben und reich zu werden. Er startete 1870 in Reno als Schneider und produzierte Zubehör für Cowboys, darunter Pferdedecken und Zelte. Als er den Auftrag bekam, für einen korpulenten Kunden eine reissfeste Hose herzustellen, entwickelte Davis im Stil seiner Cowboy-Accessoires eine Jeans, die an den wichtigsten Stellen mit Nieten verstärkt war. Die Nietenjeans war geboren und die neue Methode bald Standard. Davis konnte sich aber die 68 Dollar für ein Patent nicht leisten und bat einen befreundeten Stoffhändler um Hilfe. Levi Strauss ließ sich nicht zweimal bitten und beantragte das Patent. 1873 wurde es ihm erteilt. Bald wurde die Nietenjeans auf der ganzen Welt verkauft und als Levi’s ein Riesenerfolg. Den wahren Erfinder Jacob Davis kennt heute kaum jemand.