Die im vereisten Reiherbach gefundene Frau ist höchstwahrscheinlich eine Vermisste aus Brandenburg. | Foto: Friso Gentsch/Archiv

Völlig ausgerastet

37-Jähriger hält Acherner Polizei in Atem

Völlig ausgerastet ist am Sonntagabend ein 37-jähriger Autofahrer in Achern. Die Polizei berichtet von schier unglaublichen Szenen.

Fahrer ausgebremst

Zunächst fiel der Mann am Steuer eines Ford Fiesta gegen 20 Uhr auf der Bundesstraße 3 auf, als er mit weit überhöhter Geschwindigkeit in Richtung Renchen fuhr. Laut Polizei überholte er drei Autos, scherte ein und vollzog eine Vollbremsung bis zum Stillstand, so dass die gerade überholten Fahrer ebenfalls eine Gefahrenbremsung einleiten mussten. Der 37-Jährige stieg aus und trat am hinter ihm stehenden Auto den Außenspiegel ab, dann fuhr er wieder davon.

Mit Tempo 200 auf der Landstraße

Minuten später fiel der rote Ford Fiesta auf der Landesstraße 87 auf, als er mit nahezu 200 Stundenkilometern und ständiger Lichthupe in Richtung Autobahn raste. Dabei geriet er in den Gegenverkehr und streifte ein Auto, wodurch an beiden Fahrzeugen die Außenspiegel zerstört wurden.

Auf Motorhaube gesprungen

Nach einem Wendemanöver im Kreisverkehr steuerte der Fiesta-Fahrer den Rasthof am Achersee an. Über die Ausfahrt und eine Rasenfläche drängte er sich in die Drive-In-Spur des Schnellrestaurants. Dann stieg er aus, trat an wartenden Fahrzeugen die Außenspiegel ab und sprang auf der Motorhaube eines Opel hinter ihm herum. Dann versuchte er die Insassen des Opels zu schlagen, die jedoch zu Fuß flüchten konnten. Noch in der Drive-In-Spur rammte der Fiesta-Fahrer nun den hinter ihm wartenden Personenwagen mehrfach, dann fuhr er über die Rasenfläche los und überfuhr dabei ein Stopp-Schild, wobei der Motor des Ford ausfiel.

„Psychischer Ausnahmezustand“

Als die nun eintreffenden Polizeibeamten den Mann festnehmen wollten, verriegelte er sein Auto von innen und versuchte erneut zu starten, um sich durch Flucht zu entziehen. Die Polizisten schlugen die Seitenscheibe ein. Bei der anschließenden Festnahme leistete der 37-Jährige Widerstand und beleidigte die Beamten. Er wurde schließlich in Handschließen gelegt und stationär in einer Fachklinik aufgenommen, da der aggressive Mann sich offenbar in einem psychischen Ausnahmezustand befand.
Zeugensuche

Zeugensuche

Die Beamten des Polizeireviers Achern/Oberkirch haben ein Ermittlungsverfahren aufgenommen und bitten nun Zeugen, denen die Fahrweise des roten Ford Fiesta aufgefallen ist, und insbesondere Verkehrsteilnehmer, die durch die rücksichtslose Fahrweise gefährdet wurden, sich unter Telefon (0 78 41) 70 66-0 zu melden.