Ein ausgebüxtes Pferd stieß am frühen Dienstagmorgen zwischen Neuenbürg und Schwann frontal mit dem Auto eines 56-Jährigen zusammen.
Ein ausgebüxtes Pferd stieß am frühen Dienstagmorgen zwischen Neuenbürg und Schwann frontal mit dem Auto eines 56-Jährigen zusammen. | Foto: igm

Pferd verursacht Unfall

56-Jähriger aus Neuenbürg schwer verletzt

Bei einem Zusammenprall mit einem entlaufenen Pferd auf der Landesstraße 565 zwischen Neuenbürg und Schwann hat ein 56 Jahre alter Autofahrer schwere Verletzungen erlitten. Das schwarze Pferd stieß laut Angaben eines Polizeisprechers frontal mit dem Auto zusammen.

Pferd stirbt noch am Unfallort

Das Tier starb noch am Unfallort. Der Autofahrer musste von der Feuerwehr aus seinem Fahrzeug befreit werden. Der Mann aus Neuenbürg war gegen 3.10 Uhr in Richtung Schwann unterwegs, als in einer leichten Rechtskurve das Pferd auftauchte. Der 56-Jährige versuchte zwar noch auszuweichen, konnte eine Kollision jedoch nicht mehr verhindern. Er kam mit seinem Fahrzeug nach rechts von der Fahrbahn ab, fuhr einen Abhang hinunter und kam schließlich an einem Baum zum Stehen. Dies geht aus einer Polizeimitteilung hervor. Der Schwerverletzte wurde nach erster Versorgung in eine Pforzheimer Klinik gebracht. Die Freiwillige Feuerwehr Neuenbürg war mit 13 Mann im Einsatz. Der Schaden am Auto beträgt rund 4 000 Euro.

Unklar, wie das Tier ausbüxen konnte

Offenbar konnte die Polizei den Halter des Pferdes ausmachen, um zu klären, wie das Tier ausbüxen konnte. Mehrere Pferdekoppeln befinden sich laut Polizei in der näheren Umgebung des Unfallorts. Wie es dazu kam, dass das Tier herrenlos auf die Fahrbahn geriet, wird derzeit noch ermittelt.
Das verendete Pferd konnte in der Nacht nicht gleich abtransportiert werden. Die Stelle wurde deshalb zunächst markiert, zur Mittagszeit wurde der mit einer Plane abgedeckte Kadaver dann abgeholt und auf einen Lkw geladen. Während dieser Zeit kam es an dem betroffenen Streckenabschnitt zu Rückstaus in beiden Fahrtrichtungen. Die Polizei regelte in dieser Zeit den Verkehr.

2010 letzter Unfall mit Pferden in Keltern

Verkehrsunfälle mit Pferden kommen seltener vor als mit Wildschweinen, Füchsen oder Rehen. Der letzte Unfall, an dem sogar mehrere Pferde beteiligt waren, liegt im Enzkreis etwa sechs Jahre zurück. Das ergab eine BNN-Recherche. 2010 war es am 2. Juni gleich zu zwei Zusammenstößen gekommen. Mehrere Tiere waren damals bei Keltern ausgebüxt. Bei zwei sich anschließenden Verkehrsunfällen wurden drei Pferde verletzt und eines getötet. Ein Autofahrer verletzte sich schwer.