Infos aus erster Hand: Baden-Badens neuer Bürgermeister Alexander Uhlig besichtigt an seinem zweiten Arbeitstag die Baustelle am Leopoldsplatz.
Infos aus erster Hand: Baden-Badens neuer Bürgermeister Alexander Uhlig besichtigt an seinem zweiten Arbeitstag die Baustelle am Leopoldsplatz. | Foto: Rudolphi

Amtswechsel in Baden-Baden

Neuer Bürgermeister Alexander Uhlig geht es locker an

Mit dem Umbau des Leopoldsplatzes muss Alexander Uhlig gleich eine Mammutaufgabe stemmen. Heute, an seinem zweiten Arbeitstag, informiert sich der neue Baden-Badener Bürgermeister und Nachfolger von Werner Hirth am „Leo“ über die Bauarbeiten. Das Großprojekt schreckt den 51-Jährigen nicht ab, von Bedenken keine Spur. Ganz im Gegenteil: „Ich fühle mich pudelwohl. Mir geht es hervorragend“, meint Uhlig, dem der bayerische Zungenschlag nach wie anzuhören ist.

Dezernent mag legeres Outfit

Zur demonstrierten Lockerheit passt das legere Outfit: In Jeans, Hemd, Jackett, einem Tuch um den Hals – ohne Krawatte – kommt er auf die Baustelle. Nach 16 Jahren als Baudezernent in Pforzheim könne ihn so schnell nichts aus der Ruhe bringen, sagt Uhlig. „Natürlich habe ich mich vorher informiert und über viele Dinge unterrichten lassen“, räumt er ein.

Wir kriegen das hin

Auch künftig möchte er sich regelmäßig über den Baufortschritt informieren und in der Mitte jeden Monats mit seinen Fachleuten aus dem Rathaus den Medien über den aktuellen Stand berichten.
Er rechne durchaus damit, dass die Bauarbeiten, die zwei Jahre dauern, nicht immer nach Plan laufen „Dass es nicht ohne Überraschungen gehen wird, ist absehbar“, sagt Uhlig. Aber der Bürgermeister ist zuversichtlich: „Wir kriegen das hin“, meint er in Abwandlung eines Satzes von Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Bürgermeister wohnt in Balg

Was Uhlig bereits geschafft hat, ist sein Umzug nach Balg, wo er in eine Mietwohnung gezogen ist. Uhlig ist geschieden, seine beiden Kinder studieren, seine Lebensgefährtin wohnt nicht bei ihm. Obwohl der Markt ziemlich angespannt ist, sei es nicht schwer gewesen, eine Wohnung zu finden – und das ganz ohne Bürgermeister-Bonus: „Nur wenige haben gefragt: Ah, sind Sie nicht derjenige, welcher?“
Uhlig, begeisterter Bergsteiger und Mountainbiker, ist bislang noch nicht mit dem Rad zur Arbeit ins Rathaus gefahren. „Ich muss erst mal sehen, wie das wird“, sagt er.

Einzelhändler hoffen auf zügigen Bauablauf

Was in den nächsten Monaten auf sie zukommt, würden auch die Geschäftsleuten rund um den „Leo“ gerne sehen. „Für uns ist es wichtig, dass hier etwas geht und dass es schnell vorangeht“, betont Michael Greising von der Initiative Leopoldsplatz, der rund 30 Gewerbetreibende angehören. Bislang gebe es kaum Beschwerden von Kunden. „Aber mit dem Lärm müssen wir halt leben.“

Service

Die Stadt bietet am Freitag, 7. Oktober, um 16 Uhr eine öffentliche Baustellenführung. Weitere Infos gibt es unter:  www.unser-leo.de