Professionelle Hilfe für Kinder, Jugendliche und Familien bieten Michael Karle und sein Team in der Psychologischen Beratungsstelle.
Professionelle Hilfe für Kinder, Jugendliche und Familien bieten Michael Karle und sein Team in der Psychologischen Beratungsstelle. | Foto: Michael Moos

Beratungsstelle in Achern

Anlaufstelle für Familien

Von Michael Moos

Für ihn ist es ein „schöner Job“. „Langweilig wird er nie“, sagt Michael Karle. Der 58-Jährige ist Leiter der Psychologischen Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche in Achern. Als Diplom-Heilpädagoge sowie Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut bietet er zusammen mit einem vierköpfigen Expertenteam ein umfassendes Beratungsangebot für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene, Mütter und Väter sowie für Menschen wie Erzieher und Lehrer, die beruflich mit Kindern und Jugendlichen zu tun haben. Karle ist ferner verantwortlich für die Fachstelle „Frühe Hilfen“, deren Arbeit werdenden Eltern und Eltern mit Kindern im Alter von bis zu drei Jahren zugutekommt.

Michael Karle kennt sich aus im Einzugsgebiet der Beratungsstelle, zu dem neben den Städten Achern und Renchen die Gemeinden im Achertal sowie Sasbach, Sasbachwalden und Lauf gehören: Er arbeitet seit immerhin 25 Jahren in dieser vom Ortenaukreis getragenen Einrichtung und war vor seiner Berufung auf den Leiter-Posten im April 2016 zwei Jahre lang Stellvertreter. Hatte die von Christiana Thirion im Jahr 1977 etablierte und bis 2006 geleiteten Beratungsstelle eine lange Zeit der personellen Kontinuität erlebt, gab es nach deren Abschied innerhalb von zehn Jahren fünf Wechsel in der Leitung.

Kurze Wartezeiten

Änderungen am Konzept will Michael Karle allenfalls punktuell vornehmen. Ihm kommt es auf eine nahtlose Fortführung der bisherigen Arbeit an. Besonders wichtig ist ihm, dass die Beratungsstelle einen hohen Bekanntheitsgrad hat: „Schließlich sollen die Menschen nicht erst zu uns kommen, wenn ihnen die Probleme über den Kopf gewachsen sind.“ Niederschwelligkeit in allen Bereichen sieht er als ein zentrales Ziel an. Deshalb soll es grundsätzlich auch möglichst kurze Wartezeiten bei den Terminen geben.

Rund 350 Familien aus allen Bevölkerungsschichten wenden sich pro Jahr an die Beratungsstelle, darunter sind rund ein Fünftel Menschen mit Migrationshintergrund. In rund 40 Prozent der Fälle geht es um alleinerziehende Eltern oder um sogenannte Patchworkfamilien. Nicht ohne Stolz verweist Karle darauf, dass nahezu drei Viertel der Familien die Beratung innerhalb von sechs Monaten abschließen können. Der Bereich „Frühe Hilfen“ hat sich laut Karle seit der Einführung im Jahr 2009 ebenfalls bewährt: „Derzeit erreichen wir in Achern circa 50 Familien im Jahr, überwiegend im ersten Lebensjahr der Kinder.“

Prävention wichtiges Thema

Festhalten und bei entsprechenden personellen Möglichkeiten gerne ausbauen will Michael Karle auch die Präventionsarbeit. Ende September wird zu einer Elterngruppe für Erziehungsfragen eingeladen, und im Oktober plant die Beratungsstelle die Gründung einer weiteren Selbsthilfegruppe für Getrennte und Geschiedene. 2017 wird eine Elternschule als offene Veranstaltungsreihe zu aktuellen Themen rund um Erziehung und Beziehung angeboten, ebenfalls 2017 können sich Kinder aus getrennten Familien in einer Kindergruppe treffen.

Die steigende Zahl der Flüchtlinge in der Region ist ein neues Thema für die Beratungsstelle. „Hier sehen wir wichtige Möglichkeiten im Unterstützen der Integrationsprozesse“.

Das Kinder- und Jugendhilfegesetz ist die Grundlage für die kostenlose Beratung und Hilfe der Psychologischen Beratungsstelle in Achern (Illenauer Allee 57). Die Mitarbeitenden unterliegen der gesetzlichen Schweigepflicht. Sie bieten Unterstützung in Entwicklungs- und Erziehungsfragen, helfen, wenn Eltern bei ihren Kindern Verhaltensauffälligkeiten, Ängste, Kontakt- oder Selbstwertprobleme, aggressives oder depressives Verhalten feststellen, sie das Zusammenleben in der Familie verbessern wollen, Beratung zum Thema Trennung und Scheidung wünschen, wenn jemand Opfer körperlicher oder seelischer Gewalt wird oder wenn Jugendliche Probleme im Freundeskreis, in der Schule oder an der Arbeitsstelle haben. Wer Hilfe benötigt, kann sich telefonisch, schriftlich, persönlich oder per E-Mail anmelden.
Kontakt
Telefon +49 (7841) 60484400, Fax +49 (7841) 604844 11, E-Mail pb.achern@ortenaukreis.de