Frontalkollision: Ein 39-jähriger Mann aus Gondelsheim starb am Montag in den frühen Morgenstunden bei einem schweren Unfall auf der B35 bei Gondelsheim.
Frontalkollision: Ein 39-jähriger Mann aus Gondelsheim starb am Montag in den frühen Morgenstunden bei einem schweren Unfall auf der B35 bei Gondelsheim. | Foto: Aaron Klewer

Sprantal und Gondelsheim

Tödliche Unfälle in den Morgenstunden

Gleich zwei Unfälle enden für die Beteiligten am frühen Montagmorgen tödlich: Ein 39-jähriger Mann aus Gondelsheim stirbt nach einer Frontalkollision auf der B 35, und ein 42-jähriger Familienvater verunglückt zwischen Königsbach-Stein und Bretten ohne Fremdbeteiligung.
Der 39-Jährige war gegen 1.25 Uhr auf der B 35 von Bretten Richtung Bruchsal unterwegs. Bei Gondelsheim geriet er auf gerader Strecke aus bislang ungeklärter Ursache in den Gegenverkehr. Hier prallte er laut Polizeiangaben frontal auf den entgegenkommenden Wagen eines 50 Jahre alten Mannes aus dem Alb-Donau-Kreis und von dort gegen ein weiteres Fahrzeug.

Frontal in den Gegenverkehr

Der Unfallverursacher wurde in seinem Auto eingeklemmt und von den Feuerwehren aus Gondelsheim und Bretten mit hydraulischem Rettungsgerät aus dem völlig demolierten Fahrzeugwrack geborgen. Der Notarzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen. Der Lenker des anderen Wagens wurde schwer verletzt, der dritte Unfallbeteiligte nur leicht. An den Fahrzeugen entstand Totalschaden in Höhe von insgesamt 40 000 Euro. Die Bundesstraße musste für die Bergungsarbeiten voll gesperrt werden.

Gegen Baum geprallt

Jede Hilfe kam auch für den 42-Jährigen zu spät, der gegen 6.15 Uhr auf der K 4532 von Bretten Richtung Königsbach-Stein unterwegs war. Aus noch ungeklärter Ursache geriet der Mann nach rechts ins Bankett, übersteuerte den Wagen, so dass er nach links von der Fahrbahn abkam, gegen einen Baum prallte und schließlich auf der Seite liegen blieb. Der laut Polizei vermutlich nicht angegurtete Fahrer wurde aus dem Wagen geschleudert und erlitt so schwere Verletzungen, dass der herbeigeeilte Notarzt nur noch seinen Tod feststellen konnte. Die Strecke war bis neun Uhr voll gesperrt, der Sachschaden beträgt rund 10 000 Euro.