Ausbilderin Kristin Hambsch beim Training der Segeljugend des Segelclubs Graben Neudorf.
Ausbilderin Kristin Hambsch beim Training der Segeljugend des Segelclubs Graben Neudorf. | Foto: Patric Kastner

Youth Sailing Award

Auszeichnung für junge Segler aus der Region

Kristin Hambsch drückt den Gashebel des kleinen Schlauchbootes nach vorne. Auf dem Hardtsee Bruhrain manövriert sie geschickt an den kleinen und größeren Segelbooten vorbei. Dann drosselt sie den Motor – ein Pfiff mit der Trillerpfeife. „Ihr habt vier Minuten“, erklärt die 17-Jährige und gibt das Signal, dass sich die Boote zu einer Pendelstaffel einreihen sollen. Auf dem See herrscht Hochbetrieb – die Jugend des Segelclubs Graben-Neudorf hat dort ihr Trainings-Territorium. Dieses Wochenende werden die Jugendlichen mit dem Youth Sailing Award auf der Interboot-Messe in Friedrichshafen ausgezeichnet.
Der Preis wird unter anderem für eine nachhaltige und gute Jugendarbeit verliehen. Im Verein in Graben-Neudorf segeln 37 Jugendliche. „Für uns war es super“, berichtet Jugendwart Gerald Oberschmidt, der mit im Motorboot sitzt und kleine Segeltonnen für Trainingsmanöver auf dem See positioniert. Die Jungsegler seien auf dem Gelände des Vereins zum Sommergrillen versammelt gewesen, als die Nachricht eintraf. „Es war überraschend, aber es war nicht die erste Bewerbung“, sagt der 48-Jährige.

Jungsegler werden auf der Interboot-Messe in Friedrichshafen ausgezeichnet

Der Preis ist mit 1 500 Euro dotiert. In der Bewerbung für die Auszeichnung wurden die Fortschritte und Trainingsmethoden des Vereins in der Jugendarbeit aufgelistet sowie die Wünsche der Jugendlichen für die Zukunft aufgenommen. Das Revier des Clubs aus Graben-Neudorf erstreckt sich die Rheinschiene entlang bis hin zum Bodensee.
Rund 100 Segelclubs gibt es beispielsweise am Bodensee. Diese seien zum Teil finanziell besser ausgestattet, aber man sei schon stolz, dass man mit weniger Mitteln so viel erreicht habe, betont Oberschmidt. Trotz allem: „Es kommt durchaus vor, dass wir dort der teilnehmerstärkste Verein sind“, betont er. Die Jüngsten könnten mit fünf Jahren in der Optimist-Bootsklasse mit dem Segeln anfangen, erklärt er. Die Jolle ist etwa 2,30 Meter lang. Lara Hambsch und Sophia Kistner sind schon weiter – die beiden segeln zusammen eine 420er-Jolle.

Lara Hambsch und Sophia Kistner beim Ausrichten einer sogenannten 420er-Jolle.
Lara Hambsch und Sophia Kistner beim Ausrichten einer sogenannten 420er-Jolle. | Foto: Patric Kastner

Das Boot liegt schräg im Wasser, so dass Sophia Kistner ins Trapez gehen muss, um ein Gegengewicht zum Segeldruck herzustellen. Wieder ein Pfiff, nun ist das „Hase-Fuchs-Spiel“ angesagt – eine Verfolgungsfahrt.
„Das Spiel schult das taktische Denken“, sagt Kristin Hambsch, die vor kurzem ihren Trainerschein gemacht hat. „Raum!“ tönt es nun von den Booten. „Die Bootsführer signalisieren, dass sie Vorfahrt haben“, erklärt Oberschmidt. Eines ist klar: Auf die richtige Technik kommt es beim Segeln an. So wirft Hambsch auch mal einen Ball ins Wasser, der von den Jugendlichen aufgenommen und an andere Segler weitergegeben werden soll. Es fallen Begriffe, wie anluven, also die Richtungsänderung zur dem Wind zugewandten Seite und Krängung, die Neigung des Schiffes. Bevor es in den Hafen zurückgeht, steht noch blindes Fahren auf dem Trainingsplan. „Man bekommt dadurch ein ganz anderes Gefühl für das Boot“, sagt die 17-Jährige – eine Lektion für das Regatta-Segeln, wie sie hinzufügt. Nach zwei Stunden auf dem Wasser laufen die Jollen wieder den Hafen des Clubs an. Und nun? Boote aus dem Wasser holen, reinigen und Segel verstauen. Bis zum November werden sie weiter auf dem See trainieren, danach geht es im Winter mit Hallensport weiter.

 

Das Video mit Jugendwart Gerald Oberschmidt und den Trainerinnen Maike Schlindwein und Kristin Hambsch:

Hintergrund: Der Segelclub Graben-Neudorf feierte im vergangenen Jahr sein 40-jähriges Bestehen. Der Verein hat 120 erwachsene Mitglieder und 37 Mitglieder im Jugendbereich. Am kommenden Wochenende werden die Jugendlichen mit dem Youth Sailing Award auf der Interboot-Messe in Friedrichshafen ausgezeichnet. Die Messe startete am vergangenen Samstag und dauert bis zum 25. September. Zur Wassersportmesse werden rund 90 000 Besucher erwartet. Rund 470 Aussteller sind vor Ort.