Völlig zerstört wurde dieser elektrobetriebene Tesla bei einem Unfall am Dienstagvormittag auf der A 5.
Völlig zerstört wurde dieser elektrobetriebene Tesla bei einem Unfall am Dienstagvormittag auf der A 5. | Foto: em

A5: Fahrer zerlegt Luxus-Auto

Tesla rast in Baustellen-Absperrung

Die Geschwindigkeit muss enorm gewesen sein: Ein Tesla-Sportwagen hat sich am Dienstagvormittag auf der Autobahn 5 zwischen Rasthof Bruchsal und Kronau regelrecht in eine Sperrwand „eingegraben“. Der 56-jährige Fahrer aus dem Raum Karlsruhe verletzte sich dabei schwer, konnte aber sein völlig zerstörtes Fahrzeug noch eigenständig verlassen und sich in Sicherheit bringen.

Unfallfahrer schwer verletzt

Gegen 11.34 Uhr wurden die Einsatzkräfte alarmiert, über den Unfall, der sich auf der linken Fahrspur der Autobahn an einer Baustelle ereignete. Nach Informationen der Bruchsaler Feuerwehr war eine Baufirma gerade dabei, auf der linken Fahrbahn eine Baustelle einzurichten. Möglicherweise hat der Unfallfahrer das Absperrfahrzeug und die Sperrwand übersehen, die die Fahrer auffordert, die Spur zu wechseln. Zur Unfallursache konnte noch keine Auskunft gegeben werden.

Der Fahrer, ein 56-Jähriger aus dem Raum Karlsruhe konnte seinen Sportwagen noch selbständig verlassen.
Der Fahrer, ein 56-Jähriger aus dem Raum Karlsruhe, konnte seinen Sportwagen noch selbständig verlassen. | Foto: em

Der Tesla ist wohl Totalschaden

Auch für die Einsatzkräfte war der Unfall eine besondere Herausforderung. Immerhin handelte es sich bei dem Unfallfahrzeug um einen elektrobetriebenen Tesla. Die Feuerwehr sicherte den Unfallort. In Absprache mit Technikern der Firma Tesla wurde das Auto abgeschleppt. Nun kümmert sich eigens ein angereister Fachmann um den Wagen.

Langer Stau auf der A 5 bei Bruchsal

Im Einsatz waren zudem zwei Rettungswagen. Ein Hubschrauber, der zunächst alarmiert worden war, konnte wieder abdrehen. Zwei Fahrspuren mussten gesperrt werden. Danach bildeten sich lange Staus in Richtung Süden, die bis über die Mittagszeit dauerten. Die Feuerwehr Bruchsal und die Feuerwehr Forst waren mit 25 Personen unter der Leitung von Bernd Molitor im Einsatz.

 

Nur wenige Tage nach dem spektakulären Unfall reagiert Tesla-Chef Elon Musk per Twitter auf den Crash und wirbt sogar damit für seine Sportflitzer: