Nicht mehr zu retten: Die Dienstlimousine der Bruchsaler Oberbürgermeisterin. Brandstifter zündeten die E-Klasse an
Nicht mehr zu retten: Die Dienstlimousine der Bruchsaler Oberbürgermeisterin. Brandstifter zündeten die E-Klasse an | Foto: Polizei

Bruchsals OB fährt nun Hybrid

Wer hat den Dienstwagen angezündet?

Der Brandstifter, der das Dienstauto der Bruchsaler Oberbürgermeisterin am Abend des 6. August angezündet hat, ist noch immer nicht gefunden. Und die Wahrscheinlichkeit, dass er ungestraft davon kommt, wächst von Tag zu Tag. Nach BNN-Informationen sollen die polizeilichen Ermittlungen demnächst eingestellt werden.

Keinen Tatverdächtigen ermittelt

Staatsanwalt Tobias Wagner sagt nur soviel: „Der Sachstand ist unverändert.“ Die Polizei hat noch immer keine heiße Spur. Es seien weder weitere Zeugenhinweise eingegangen, noch habe man einen Tatverdächtigen ermitteln können.

OB war in Urlaub, als ihr Auto brannte

„Natürlich bleibt da ein Gefühl der Unsicherheit. Es wäre mir lieber gewesen, der Fall hätte sich aufgeklärt“, sagt Bruchsals Oberbürgermeisterin Cornelia Petzold-Schick auf BNN-Anfrage. Ihre geleaste Mercedes-E-Klasse ging vor ihrem Privathaus in Flammen auf, als sie selbst im Urlaub war. Es entstand ein Schaden von gut 25 000 Euro, den die Versicherung bereits komplett übernommen hat, wie es aus dem Rathaus heißt. Verletzt wurde bei der Brandstiftung niemand. Die Nachbarn hatten das Feuer gegen 22.30 Uhr entdeckt und noch vor Eintreffen der Feuerwehr angefangen, selbst zu löschen.

Wer ist die Frau mit Rucksack?

Ein oder mehrere Brandstifter hatten auf der linken Fahrzeugseite das Feuer gelegt, so fanden Kriminaltechniker später heraus. Eine Frau mit Rucksack, die Zeugen zum Tatzeitpunkt in der Nähe gesehen haben und die entweder als Täterin oder als Zeugin in Betracht kam, konnte nicht ermittelt werden. Auch der Staatsschutz hatte sich in die Ermittlungen eingeschaltet, weil nicht ausgeschlossen werden kann, dass es sich um eine politisch motivierte Tat handelt. Möglicherweise wird für immer offen bleiben, ob der Brandstifter sich gezielt das Auto der Politikerin ausgesucht hat, oder ob er es „nur“ auf einen Oberklasse-Wagen abgesehen und zufällig das Dienstfahrzeug erwischt hatte.

Neue E-Klasse tankt Sprit und Strom

Nun wartet die Oberbürgermeisterin auf ihr neues Dienstfahrzeug, das in diesen Tagen ankommen soll. Im Moment fährt sie noch einen Ersatzwagen. Die neue Mercedes-E-Klasse wird ein Hybrid-Fahrzeug, ein Auto, das sowohl Sprit tankt als auch Strom. „Ich wollte das bereits bei meinem bisherigen Dienstwagen, aber vor vier Jahren war das noch zu teuer“, berichtet Petzold-Schick. Das neue Leasing-Fahrzeug war bereits bestellt, als die Brandstiftung stattfand. Die OB wollte ohnehin gerade auf ein anderes Fahrzeug umsteigen. Der neue Hybrid-Mercedes sei ökologischer und man wolle damit Beispiel geben. „Natürlich bedeutet das einen Mehraufwand“, so Petzold-Schick, weil man die Batterien noch nicht überall laden könne.

Auto muss Tag und Nacht zur Verfügung stehen

Auch weiterhin werde ihr Dienstwagen etwa nachts auf der Straße geparkt sein, erklärte Petzold-Schick weiter. „Das geht gar nichts anders.“ Sie müsse das Auto Tag und Nacht zur Verfügung haben. Oft komme es etwa vor, dass sie mitten in der Nacht zu einem Feuerwehreinsatz fährt. Auch tagsüber stehe das Auto etwa am Rathaus im Freien. „Für die Versicherung ist das überhaupt kein Problem“, so die OB. Autos von Amtsträgern seien nunmal ständig im Einsatz und zudem anders versichert als Privatautos. Denkbar wäre es aber, das Auto bei längerer Abwesenheit in einer städtischen Garage zu parken. Nach dem Vorfall wurde Kritik an der OB laut, dass sie ihr Auto während des Urlaubs nicht sicher verwahrt habe.

So berichteten die BNN zuletzt von der Brandstiftung: