Die Feuerwehr auf der Suche nach der Ursache: Aus den Heidelsheimer Kanälen stank es massiv nach Ammoniak
Die Feuerwehr auf der Suche nach der Ursache: Aus den Heidelsheimer Kanälen stank es massiv nach Ammoniak | Foto: Feuerwehr Bruchsal

Bruchsaler Wehr im Großeinsatz

Woher kommt der bestialische Gestank?

Es muss massiv gestunken haben in den Straßen rund um die Judengasse im Bruchsaler Stadtteil Heidelsheim. Ein Großaufgebot der Feuerwehr war am Donnerstagabend kurz vor 18 Uhr im Einsatz, um dem Ammoniak-Geruch auf den Grund zu gehen. Auch am Freitag stand noch nicht zweifelsfrei fest, woher der fiese Geruch stammte, den so viele Heidelsheimer wahrgenommen haben. Möglicherweise lag der Abwasserkanal trocken und die Fäkalien entwickelten unangenehme Gerüche, so die erste Vermutung.

Detekivarbeit: Mit umfangreicher Messtechnik gingen die Einsatzkräfte zu Werke. Der Gestank kam aus den Abwasserkanälen
Detekivarbeit: Mit umfangreicher Messtechnik gingen die Einsatzkräfte zu Werke. Der Gestank kam aus den Abwasserkanälen | Foto: Feuerwehr Bruchsal

DSC_0615

Es stank schwefelig und penetrant

Besorgte Anwohner hatten am frühen Donnerstagabend einen „heizölartigen“ Geruch wahrgenommen und sicherheitshalber die Feuerwehr alarmiert. Penetrant, schwefelig stank es aus der Kanalisation, berichteten sie. Immer mehr Heidelsheimer kamen auf die Feuerwehr zu, so teilt diese mit, der Geruch war mittlerweile auch in anderen Bereichen wahrnehmbar. Von der Judengasse über die Zehntgasse bis in den Reitschulweg waberte der Gestank.

„Medizinisch unbedenklich“

Die eingesetzte Messtechnik konnte vorerst nicht helfen, wie die Feuerwehr berichtete. Umwelt- und Strahlenschutzgruppe wurden hinzugerufen. „Die Stoffkonzentration war zwar im erhöhten und unangenehmen Bereich, aber deutlich unter der medizinisch bedenklichen Schwelle“, gibt die Feuerwehr in einer Mitteilung Entwarnung. Auch Vertreter des Umweltamtes des Landratsamtes waren vor Ort. Es wurden ammoniakähnliche Verbindungen festgestellt. Die erhöhte Konzentration ließ sich über den Verlauf des Kanals nach Helmsheim, Gondelsheim bis nach Diedelsheim bestätigen, heißt es weiter.

Auslöser noch immer unklar

Die Geruchsbelästigung sei auf die Gase zurückzuführen, die immer in der Kanalisation vorhanden sind. Der genaue Auslöser allerdings lässt sich nicht klären, heißt es weiter. Das Wetter tat sein Übriges, um die Geruchsbelästigung noch zu verstärken.