Die Bluegrass- und Countryband „Dapper Dan Men“ aus dem Karlsruher Raum bereichert seit zehn Jahren die Szene.
Die Bluegrass- und Countryband „Dapper Dan Men“ aus dem Karlsruher Raum bereichert seit zehn Jahren die Szene. | Foto: pr

15. Auflage am 19./20. Mai

Bühler Bluegrass-Festival mit neuem Konzept

Mit neuem Konzept und einer Europa-Premiere geht das Internationale Bühler Bluegrass-Festival am 19. und 20. Mai 2017 in seine 15. Auflage. Erstmals gibt es Fiddle-Tunes und Banjoklänge nicht nur im Bürgerhaus Neuer Markt und open air auf dem Johannesplatz, sondern auch bei einer Werkstatt-Bluegrass-Party. Und die US-Band „Balsam Range“ hat in der Zwetschgenstadt ihr allererstes Konzert in „Old Europe“. Die Formation aus North Carolina ist für Patrick Fuchs, den künstlerischen Leiter des Festivals, „die Band der Stunde“.

Sieben Bands aus sechs Ländern

Sieben Formationen aus sechs Ländern haben sich angesagt. „Wir freuen uns sehr. Am 19. und 20. Mai steht Bühl wieder in Mittelpunkt aller europäischen Bluegrass-Freunde“, so Oberbürgermeister Hubert Schnurr und Fachbereichsleiter Klaus Dürk bei der Vorstellung des Programms. Dieses ruht laut Patrick Fuchs auf drei Säulen: so gastieren zwei Bands aus der Region zwischen Karlsruhe und Basel, der Schwerpunkt liegt dieses Mal auf Nordeuropa (Finnland, Estland), und es wurden zwei US-Spitzenbands verpflichtet, „um die wir jetzt schon beneidet werden.“

"Curly Strings" aus Estland verbinden Bluegrass und Nordic Folk.
„Curly Strings“ aus Estland verbinden Bluegrass und Nordic Folk. | Foto: pr

„Bluegrass unter Hebebühnen“

„Wir pflegen die Überraschungen“, sagt Klaus Dürk, und das zeigt sich schon beim Festivalauftakt. Erstmals steht dieser am Freitag, 19. Mai, ab 20 Uhr unter dem Motto „Bluegrass unter Hebebühnen“. Der Landmaschinenhersteller Josef Oechsle, zum dritten Mal Sponsor des Festivals, zieht dazu sein Werkstatt-Tor hoch, rollt die Rasenmäher beiseite und holt die Trecker von der Hebebühne. Die Bluegrass-Party zur Eröffnung in der rund 300 Personen fassenden Halle gestalten „Jussi Syren & The Groundbreakers“ aus Finnland, laut Veranstalter eine der lebendigsten Bluegrass-Bands außerhalb der USA, sowie die kanadische Formation „Death South“, die bereits beim Festival im vergangenen Frühjahr für Furore gesorgt hat. „Die Atmosphäre passt zur Musik und gefällt den internationalen Bluegrass-Frans sicher genauso gut wie dem Bühler Publikum“, freut sich Geschäftsführer Stefan Oechsle auf die Premiere in seiner Werkhalle in der Robert-Bosch-Straße.

Open-Air-Auftritte auf dem Johannesplatz

Bürgermeister Wolfgang Jokerst sieht darin auch eine Chance, weitere Fans zu gewinnen, die bislang nicht den Weg zu Festival gefunden haben. Das ist auch die Intension der Open-Air-Auftritte bei freiem Eintritt auf dem Johannesplatz, an denen festgehalten wird. Hier sind am Samstag, 20 Mai, ab 11.30 Uhr die Bluegrass- und Countryband „Dapper Dan Men“ aus dem Karlsruher Raum sowie die „Curly Strings“ aus Estland zu erleben; letztere mit einer Mischung aus Bluegrass und Folklore ihres Heimatlandes. Die Gruppe um Sängerin und Fiddlerin Eeva Talsi hat laut Fuchs Klickzahlen im Internet, von denen amerikanische Bluegrass-Bands nur träumen können.

BalsamRange2small_by_Simchock
Konzert-Debüt in Europa: die US-Formation „Balsam Range“. | Foto: pr

„Balsam Range“ erstmals in Europa

„Dapper Dan Men“ und „Curly Strings“ stehen dann auch im Abendprogramm im Bürgerhaus Neuer Markt auf der Bühne. Erstmals verzichtet wird auf das bisher übliche Nachmittags-Set, dafür gibt es ab 17 Uhr bis Mitternacht eine geballte Ladung Bluegrass. Mit dabei sind die „Country Pickers“, eine der ältesten und 2010 wiederbelebten Schweizer Bluegrass-Bands, die neben klassischen Bluegrass auch Hillbilly und Country im Repertoire hat. Zum dritten Mal beim Bühler Festival zu erleben sind „Chris Jones & The Night Drivers“ aus Nashville, laut Fuchs seit Jahren eine der führenden Bluegrass-Formationen in den USA, die durch die jungen Banjospielerin Gina Clowes einen weiteren Schub bekommen hat.
Die Band hat ebenso ihre neue CD im Gepäck wie „der absolute Knaller“ (Fuchs) des Festivals: „Balsam Range“ gibt in Bühl ihr erstes Konzert in Europa. Für Fuchs ist es die aktuell beste Bluegrass-Formation, da die Musiker es schaffen, die unterschiedlichen Stile dieses Musikgenres, sowohl traditionelle Elemente als auch moderne Einflüsse, zu verbinden.
„Wir werden nie auf amerikanische Spitzenbands verzichten“, versichert Fuchs und sieht darin auch einen Bildungsauftrag: Denn nicht jeder könne sich eine Reise nach Übersee leisten. Fuchs: „Wir bringen die Spitzenbands hierher“ – und das zu „volkstümlichen“ Eintrittspreisen, wie er hinzufügt. Der Zuschussbedarf für das von der Stadt ausgerichtete Festival beträgt laut Auskunft der Verwaltung rund 13 000 Euro.

Service

Karten im Vorverkauf gibt es am 1. Dezember im Bürgerhaus Neuer Markt.  Weitere Infos auf der Homepage des Veranstalters.