Straßenlaternen in der Bühler Innenstadt werden von den Stadtwerken als Basisstationen für das freie WLAN genutzt.
Straßenlaternen in der Bühler Innenstadt werden von den Stadtwerken als Basisstationen für das freie WLAN genutzt. | Foto: Ulrich Coenen

Freies WLAN ab Ende November

Bühler Straßenlaternen gehen bald online

Es dauert ein wenig länger. Eigentlich sollte das innerstädtische WLAN bereits Mitte November online gehen. Nach Auskunft von Rüdiger Höche, dem Technischen Geschäftsführer der Stadtwerke Bühl, werden die laufenden Arbeiten aber bis Ende des Monats dauern. „Der ursprünglich angedachte Termin ist nicht zu halten“, erklärte Höche auf Anfrage dieser Zeitung.

Stadtwerke investieren 140 000 Euro

Rund 140 000 Euro investieren die Stadtwerke in den Ausbau des WLAN zwischen dem Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB) im Westen und dem Johannesplatz im Osten. In diesem Bereich soll demnächst kostenloses Surfen mit Smartphone, Tablet oder Notebook möglich sein. Die Stadtwerke richten zurzeit 51 „Access Points“ ein. Diese Basisstationen werden an vorhandenen Straßenlaternen angebracht. Dabei kommen zwei verschiedene Modelle zum Einsatz. Tellerförmige Basisstationen werden hinter den Glasscheiben der Leuchten montiert, während alternativ an den Masten selbst quaderförmige „Access Points“ mit einer Seitenlänge von 25 Zentimetern montiert werden.

Keine Funklöcher

„Wir haben im Rahmen der Planung in der Innenstadt eine Begehung durchgeführt und die Standorte für die Basisstationen ausgewählt“, berichtete Höche. „Wir benötigen dafür nicht alle Straßenlampen in der Innenstadt.“ Die Wahl der Laternen und der jeweilige Basisstation hängt mit der gewünschten Abdeckung zusammen. Funklöcher sollen natürlich vermieden werden.

„Im Grunde funktioniert das System wie das WLAN in einer Wohnung, nur eben größer“, sagte Höche. „Selbstverständlich müssen unsere Basisstationen Wind und Wetter standhalten und sind wasserdicht.“ Das WLAN soll den gesamten öffentlichen Raum, also Straßen und Plätze, zwischen ZOB im Westen, Eisenbahnstraße im Süden und Luisenstraße im Norden abdecken. Es bezieht auch Stadtgarten, Markt- und Kirchplatz ein.

Hauptstraße wird ausgespart

Östlich der Hauptstraße wird es freies WLAN allerdings nur entlang von Schwanenstraße, Sonnengasse und am Johannesplatz geben. Die Hauptstraße selbst erhält, abgesehen vom kleinen Bereich um den Rathauskreisel, in dieser ersten Ausbaustufe kein freies WLAN.

„Die Netzabdeckung wird teilweise bis in die Gebäude reichen“, berichtete Höche. „Wirklich nutzbar sein wird das WLAN dort aber nicht. Dies bleibt einer weiteren Ausbaustufe vorbehalten. Wir wollen ab Ende des Monats erst einmal Erfahrungen sammeln, wie dieses erste freie WLAN in der Bühler Innenstadt funktioniert.“

Pilotprojekt im Schwarzwaldbad

Komplette Anfänger sind die Stadtwerke natürlich nicht. Bereits seit Sommer 2015 läuft freies WLAN im Schwarzwaldbad als Pilotprojekt. „Dort wird es allerdings ein Update geben, sobald das WLAN in der City in Betrieb ist“, erklärte Höche. „Das Einwählen ins Netz ist im Schwarzwaldbad nach Meinung vieler Nutzer zu kompliziert.“

In der Bühler Innenstadt soll es in jedem Fall ein freies WLAN für jedermann geben. Dabei streben die Stadtwerke eine schnelle Übertragungsrate von 50 MBit/s an. „Es wird einen Zugang ohne Passwort geben“, sagte Höche. „Die Details sind aber noch nicht geklärt.“

Mit hohen Folgekosten für die Stadtwerke rechnet der Stadtwerke-Chef nach dem Start des freien WLAN Ende des Monats nicht. „Natürlich sind Defekte grundsätzlich möglich, aber die Technik ist inzwischen ausgereift“, meinte er.

Wir berichteten bereits am 23. September ausführlich über das freie WLAN. Der damalige Beitag zeigt auch einen Stadtplan mit der Netzabdeckung. Hier ist der Link zum Bericht und dem Stadtplan.