Schwerlastverkehr und Hitze setzen dem Straßenbelag zu.
Schwerlastverkehr und Hitze setzen dem Straßenbelag zu. | Foto: Ehmann

Conweiler: Straße weicht auf

„Belag klebt wie Kaugummi“

Eine böse Überraschung haben Anwohner und Autofahrer am Donnerstag im Straubenhardter Ortsteil Conweiler erlebt. Mit der ersten Hitzewelle des Jahres lösten sich Teile des Straßenbelags der Ortsdurchfahrt. „Wie Kaugummi klebt der Belag an Fahrzeugreifen und reißt die Straße auf“, erklärt Heinrich Elwert, Chef der Straßenbaumeisterei des Enzkreises.

Schwerlastverkehr nimmt zu

Im September 2015 hat die Straßenbaumeisterei im Auftrag des Regierungspräsidiums (RP) Karlsruhe die Landesstraße notdürftig saniert. Wegen der Witterung und des zunehmenden Schwerlastverkehrs hatten sich Risse im Asphalt gebildet. Die Straßenbaumeisterei füllte die Risse mit einem Bitumen-Gemisch für 8.000 Euro. „Ebenso in Königsbach-Stein mit demselben Material und denselben Arbeitern, wo es mit dem Belag keine Probleme gibt“, betont Elwert. Die schnelle Reparatur sei aus Kostengründen erfolgt, da das Land kein Geld für eine Komplettsanierung bereitstellte. „Und das, obwohl bereits seit 2003 klar ist, dass die Decke mit vier Zentimetern für heutige Anforderungen zu dünn ist“, erklärt der Straßenbaumeister.

Deutlich sichtbar sind die Schäden im Asphalt.
Deutlich sichtbar sind die Schäden im Asphalt. | Foto: Ehmann

Wie geht es nun weiter? Für Autofahrer gilt fortan Tempo 30. Derzeit bringt die Straßenbaumeisterei Rollsplitt auf, zum Ärger von Anwohner Hans-Jürgen Brüning: „Da investiert man Zeit und Geld in die Reinigung des Autos. Dann fährt man einmal durch den Ort und es ist wieder dreckig.“ Zudem verteilten sich die Steinchen des Rollsplitts auch in den Wohnungen. „Die Lärmbelästigung ist durch das derzeitige Aufbringen des Rollsplitts ins Unerträgliche gestiegen“, beklagt der Anwohner. Zudem steige der Schwerlastverkehr seit Einführung der Lkw-Maut immer weiter. „Da nehmen einige Fernfahrer wohl eine Abkürzung“, meint Brüning.

Die derzeitige Situation ist unerträglich

Diesen Frust könne der Straßenbaumeister Heinrich Elwert verstehen. Seiner Einschätzung nach sei eine rasche Reparatur einzelner Stellen kontraproduktiv. „Die gesamte Ortsdurchfahrt muss für mindestens 300.000 Euro komplett saniert werden“, meint Elwert.
„Die derzeitige Situation ist unerträglich“, sagt Straubenhardts Bürgermeister Helge Viehweg. Er habe die verantwortlichen Stellen aufgefordert, „im Interesse der Bürger zu handeln“. Die notdürftige Ausbesserung der Straße im Herbst 2015 habe die Gemeindeverwaltung „zähneknirschend zur Kenntnis genommen“, denn Unebenheiten seien geblieben. Viehweg appelliert an das RP, im Fall der Conweiler Ortsdurchfahrt eine „schnelle Lösung“ zu finden. Diese liegt wohl noch in weiter Ferne: „Erst in einigen Wochen wird das Land bekanntgeben, ob es für eine Straßensanierung weitere Finanzmittel freigibt“, erklärt Uwe Herzel, Sprecher des RP auf Anfrage des Pforzheimer Kurier. Ein Durchfahrtsverbot für Schwerlastverkehr sei allerdings nicht geplant.