Der wohl schönste Busbahnhof Deutschlands steht in Pforzheim. Jetzt zeichnete auch noch der Rat für Formgebung das spektakuläre Gebäude mit seinem "Iconic-Award" aus.
Der wohl schönste Busbahnhof Deutschlands steht in Pforzheim. Jetzt zeichnete auch noch der Rat für Formgebung das spektakuläre Gebäude mit seinem "Iconic-Award" aus. | Foto: Schenk

Iconic-Award für Busbahnhof

Pforzheims „elegantes urbanes Markenzeichen“

Am Pforzheimer „UFO“ haben die Jurymitglieder der Design- und Gestaltungspreise dieser Welt offenbar einen Narren gefressen. Erneut räumt die Goldstadt für ihren Zentralen Omnibusbahnhof einen äußerst renommierten Architekturpreis ab. Der Rat für Formgebung ehrt den spektakulären Bau mit seinem „Iconic-Award“ in der Kategorie Architektur.

„Interessante Alternative zur üblichen Monotonie“

Zuvor wurde die geschwungene Dachkonstruktion, die im Volksmund gerne auch als UFO bezeichnet wird, nicht nur mit dem Gold-Award des Deutschen Designerclub und dem Balthasar-Neumann-Preis für Architektur sondern vor allem auch mit dem Staatspreis Baukultur des Landes Baden-Württemberg ausgezeichnet. Die Jury des bereits vor 60 Jahren auf Initiative des Bundestages ins Leben gerufenen Rat der Formgebung nennt in seiner Begründung den Pforzheimer ZOB eine „interessante Alternative zur üblichen monotonen Reihung überdachter Steige und ein elegantes urbanes Markenzeichen mit hohem Wiedererkennungswert“.

Preisverleihung war in München

Der Preis wurde Pforzheims Baubürgermeisterin Sibylle Schüssler in München übergeben. Das Gebäude wurde noch in der Ägide von Schüsslers Vorgänger im Amt, Alexander Uhlig, erstellt, der inzwischen als Baubürgermeister in Baden-Baden tätig ist.