Gewinner im Stadion: Die Jugendspieler der SG Ettlingen waren beim Ausflug in den Wildpark bester Laune. Mit dabei BNN-Marketingleiter Joachim Braun (vordere Reihe Dritter von rechts)
Gewinner im Stadion: Die Jugendspieler der SG Ettlingen waren beim Ausflug in den Wildpark bester Laune. Mit dabei BNN-Marketingleiter Joachim Braun (vordere Reihe Dritter von rechts) | Foto: Klaus Müller

SG Ettlingen auf Gewinner-Tour

Fußballfieber bei BNN-Tippkönigen im Stadion des KSC

Von Klaus Müller

Wenn’s ums Tippen geht, ums Tippen von Fußballspielen, haben die A-Junioren der SG Ettlingen eigentlich ein gutes Händchen. Nicht umsonst wurden sie beim EM-Tippspiel der BNN Ettlingen Sieger. Gestern gab es dafür den verdienten Lohn: 20 Tribünenkarten für das KSC-Heimspiel gegen den 1. FC Nürnberg. Und natürlich sollten die Spieler der Spielgemeinschaft aus Ettlingen, Schöllbronn, Spessart, Burbach und Völkersbach den Ausgang der Zweitligapartie tippen. „Wir haben uns auf ein 2:1 für den KSC geeinigt“, tat vor dem Spiel Trainer Daniel Leyrer kund. Von wegen. Der KSC verlor bekanntermaßen 0:3 gegen die Nürnberger. Soweit die schlechte Nachricht.

Für uns ist das klasse

Die gute Nachricht, nämlich gemeinsam ein KSC-Spiel im „BNN-Block“ anschauen zu können, nahm eine Stunde vor dem (übrigens krottenschlechten) Kick beim Treffpunkt am „Nackten Mann“ seinen Anfang. 20 Spieler samt Trainer erschienen überpünktlich. Mit von der Partie war ebenso BNN-Marketing-Chef Joachim Braun, der nicht nur nette Grußworte im Gepäck hatte, sondern obendrein gleich für die richtige Einstimmung sorgte: „Jeder soll sich erst einmal etwas zum Essen und zum Trinken holen – auf Kosten des Hauses, versteht sich.“

Am Kulttreff "Nackter Mann" trafen sich die A-Jugendlichen der SG Ettlingen vorm Spiel des KSC.
Am Kulttreff „Nackter Mann“ trafen sich die A-Jugendlichen der SG Ettlingen vorm Spiel. | Foto: Klaus Müller

„Für uns ist das klasse, mal zusammen zu einem KSC-Spiel zu gehen“, so der Tenor in der Mannschaft. „Das haben wir bisher noch nicht gemacht.“ Dass der Gedanke einer Spielgemeinschaft in dem Team funktioniert, zeigt sich recht schnell. Für den Trainerstab, darunter Daniel Leyrer, Michael Potter, Wolfgang Weickenmeier, Philipp Hilsendegen und Timo Maier – auf diesem Weg wollte dieser unbedingt seine Oma grüßen – steht der Teamgedanke, eine Gemeinschaft zu sein, an oberster Stelle. Und es scheint zu klappen. Die A1 ist Tabellenführer in der Landesliga.
Von Tabellenführung oder wenigstens von Ausblicken in die oberen Tabellenregionen war derweil im Wildpark nix zu spüren. Schon die Halbzeitbilanz fiel entsprechend aus. „Da treffen zwei schlechte Zweitligamannschaften aufeinander“, so die ersten Bewertungen der A-Junioren. Das Ganze fühle sich an, als ob Nürnberg die Heimmannschaft sei, befand Coach Leyrer.

Kopfschütteln angesichts der Ausschreitungen im Stadion des KSC

Die Jungs nahmen es gelassen. Mehr noch: Sie versuchten sogar ein bisschen Stimmung zu verbreiten. Vergeblich. Der Kick da unten auf dem Rasen wurde nicht besser. Okay – dann hieß es halt gemeinsam leiden. Mit Kopfschütteln begegneten die SG-Fußballer dann, wie die meisten im Stadion, den hirnrissigen Ausschreitungen im Nürnberger Fanblock. Am Ende ging der KSC vollends unter. Ein tolles Erlebnis war es trotzdem, darüber herrschte bei den SG-Spielern Einigkeit. Und das mit dem Tipp – Schwamm drüber. Was zählte, war der EM-Tipp. Das Sahnehäubchen für die Jungs kommt aber erst noch: ein Training mit den KSC-Nachwuchstrainern. Mit dabei wird dann auch „Ede“ Becker sein. Klaus Müller