Freilichtmuseum
Das Gutacher Freilichtmuseum ist das größte im Land. Die Einrichtung des Ortenaukreises schreibt trotz umfangreicher Investitionen schwarze Zahlen. | Foto: Museum Gutach

Neues Gebäude kommt

Freilichtmuseum Gutach schreibt schwarze Zahlen

Von Michaela Gabriel
Ein Plus unterm Strich der Jahresrechnung für das Freilichtmuseum in Gutach war man früher nicht gewohnt. Die Mitglieder des Kultur- und Bildungsausschusses des Kreistags freuten sich über die Aussichten des Eigenbetriebs. Geschäftsführerin Margit Langer präsentierte durchdachte Planungen für 2017 und 2018.

Erhebliche Investitionen stehen an

Für 2016 erwartet das Freilichtmuseum, das mit Abständ Größte im Südwesten,  einen Gewinn von 190 000 Euro, 2017 sollen es 141 000 Euro werden und 2018 dann 135 000 Euro – und das trotz enormer Investitionen von knapp zwei Millionen Euro in den kommenden beiden Jahren. Sie fließen in die dauerhafte Öffnung des Hermann-Schilli-Hauses mit einer Einrichtung im Stil der 1980er Jahre und in die Versetzung des mehr als 600 Jahre alten Sandsteinhauses „Effringer Schlössle“ von Effringen in den neuen Geländeteil des Freilichtmuseums, der auch noch neu zu gestalten und einzuzäunen ist. Weil Zuschüsse des Landes erst nach und nach eintreffen, genehmigte der Kreistagsausschuss eine Kreditaufnahme von 1,6 Millionen Euro im Jahr 2017.

2016 mehr als 1000 Programmpunkte

2016 sei ein gutes Jahr, führte Margit Langer aus. Unter dem Jahresmotto „Schatzkiste Schwarzwald“ habe man für mehr als 1 000 Programmpunkte gesorgt. Seit September werde in Gutach das Effringer Schlössle wieder aufgebaut, dessen Eröffnung für den Saisonstart im März 2018 vorgesehen ist. Schon jetzt gebe es vor Ort Informationen über die neue Attraktion und ein Modell. Im Internet lässt sich die Geschichte des Projekts verfolgen.

Jahresthema lautet Heimat.Zeiten

Das bisher nicht in den Museumsrundgang integrierte Hermann-Schilli-Haus wird für 420 000 Euro zum Ausstellungs- und Seminargebäude umgebaut. Dafür fließen Leader-Fördergelder in Höhe von 140 000 Euro. Am 2. Juli 2017 ist die Eröffnung geplant. Außerdem beteiligt sich der Vogtsbauernhof an einem Projekt aller Freilichtmuseen im Land zum Thema Ausgrenzung und Integration und entwickelt die Sonderausstellung „Keine Heimat mehr? Geschichten von Flucht und Heimkehr“. Sie soll in Containern auf dem neuen Geländeteil bei freiem Eintritt zugänglich sein. Das Jahresmotto des Vogtsbauernhofs 2017 heißt „Heimat.Zeiten“. Parallel zur Sonderausstellung wird es spezielle Führungen und Projekte für junge Zuwanderer geben. Schon im kommenden Jahr soll das Erweiterungsgelände des Freilichtmuseums in Gutach teilweise gestaltet werden. Vorgesehen sind ein Weg zum Effringer Schlössle, eine Teichanlage mit Besuchersteg, ein Bachlauf mit Wasserspiel, Baumpflanzungen und eine Umzäunung.