Schlechte Bewertung für den Ambulanten Dienst der Gaggenauer Altenhilfe: Der Medizinische Dienst der Krankenkassen bewertete dessen pflegerische Leistungen mit „mangelhaft“, insgesamt gab es eine 3,5 (Landesdurchschnitt: 1,1).
Schlechte Bewertung für den Ambulanten Dienst der Gaggenauer Altenhilfe: Der Medizinische Dienst der Krankenkassen bewertete dessen pflegerische Leistungen mit „mangelhaft“, insgesamt gab es eine 3,5 (Landesdurchschnitt: 1,1). | Foto: Dorscheid

Altenhilfe Gaggenau

Ambulanter Dienst mit „Mangelhaft“ benotet

Die Qualität der pflegerischen Leistungen des ambulanten Pflegedienstes des Gaggenauer Altrenhilfevereins hat einen schweren Rückschlag erlitten: Nach der Bewertung 1,0 (sehr gut) des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen (MDK) aus dem Jahr 2014 heißt es bereits seit Mai diesen Jahres 5,0 (mangelhaft). Die Bewertung mangelhaft sei selten, ein derart kurzfristiger Absturz von sehr gut sei merkwürdig, sagte Markus Hartmann von der Medienabteilung des MDK in Lahr gegenüber den BNN.

Grund angeblich mangelnde Dokumentation

Altenhilfechef Peter Koch räumt Versäumnisse ein, die schlechte Bewertung durch den MDK basiere aber weitgehend auf der fehlenden Dokumentation der einzelnen Kriterien im pflegerischen Dienst. Laut Koch seien die geforderten Leistungen erbracht worden, es habe aber bedauerlicherweise an deren Dokumentationen, also Niederschriften, gemangelt.
Der Altenhilfeverein sei dabei, dies zu beheben, um bei der nächsten Überprüfung wieder mit sehr gut abzuschließen. Die Gaggenauer Altenhilfe hat seit dem 1. August übrigens eine neue Pflegedienstleiterin.

Ganz so unproblematisch werden die Prüfergebnisse beim MDK in Lahr allerdings nicht gesehen. Bei 17 überprüften Kriterien hat der ambulante Dienst aus Gaggenau sechsmal mit mangelhaft abgeschlossen, dazwischen auch mal eine 4,1, eine 4,8 oder eine 3,4. Als besonders bemerkenswert gilt unter anderem die Tatsache, dass nicht alle Mitarbeiter im ambulanten Dienst über eine Erste-Hilfe-Qualifikation verfügen. Oder dass die individuellen Risiken der Patienten mit Gelenkversteifungen bei der Erbringung von Leistungen an ihnen nicht berücksichtigt würden.

Auch auf die Frage, ob beim Lagern von Patienten Vorkehrungen zur Vermeidung von Druckgeschwüren (Dekubitus) vorgenommen würden, notierten die MDK-Prüfer ein mangelhaft. So auch auf die Frage „Wurde die vereinbarte Leistung zur Unterstützung bei Ausscheidungen/Inkontinenzversorgung nachvollziehbar durchgeführt?“ Kein sehr gut, sondern lediglich die Note 3,4 gab es bei der Frage, ob denn die individuellen Wünsche zur Körperpflege berücksichtigt würden.

Landesdurchschnitt liegt bei Note 1,1

Bei der Gaggenauer Altenhilfe alles in Ordnung, also mit sehr gut bewertet, sind die ärztlich verordneten pflegerischen Leistungen, auch die Sparte Dienstleistungen und Organisation erreicht eine 1,3. Die Befragung der Kunden ergab immerhin mit 2,1 die Note gut. Offenbar wegen der vielen „Fünfen“ bei den pflegerischen Leistungen liegt die „Gesamtnote“ des MDK für den Ambulanten Dienst bei 3,5, der Durchschnitt in ganz Baden-Württemberg indessen bei 1,1. Laut MDK wurden zum Zeitpunkt der Prüfung 73 Menschen von ambulanten Dienst der Altenhilfe versorgt, davon wurden sechs in die Prüfung einbezogen.