Die Überschwemmung des Waldseebades nach einem Starkregen im Juni hat in Gaggenau die Bäderdiskussion neu entfacht.
Die Überschwemmung des Waldseebades nach einem Starkregen im Juni hat in Gaggenau die Bäderdiskussion neu entfacht. | Foto: Kocher

Neue Variante

Ein Kombibad für Gaggenau?

Rastatt bekommt es, Gaggenau auch? Die Rede ist von einem Kombibad, jetzt warf die Stadtverwaltung per Pressemitteilung erstmals das Wort „Kombilösung“ in den Ring. Gemeint ist eine Kombination der beiden Bäder Murgana (Hallenbad) und Waldseebad (Naturbad) an einer Stelle. Im Rathaus der Benz-Stadt sieht man diesen Einwurf als Auftakt einer Diskussion an.

Dabei betont die Verwaltung, dass man noch ganz am Anfang stehe und schwächt ab: „Ob diese Variante allerdings Sinn macht, ist zum derzeitigen Stand noch völlig offen.“ Auch mit der Nennung eines möglichen Standortes hält sich die Stadtverwaltung noch zurück, wobei der Platz des jetzigen Hallenbades – zu klein für ein Kombibad – ausscheiden, der Standort Waldseebad (im Grünen vor der Stadt) aber durchaus in Frage kommen dürfte.

Derzeitige Bäder haben Investitionsbedarf

Der Zeitpunkt, warum die Idee jetzt ins Spiel gebracht wird, liegt auf der Hand: Beide Bäder haben Investitionsbedarf, der jeweils nicht gering ist. Kommt eine Kombilösung, hätte sich im Übrigen die in Gaggenau mit Blick auf das Waldseebad erst jüngst wieder auferstandene Diskussion erübrigt, ob denn nun ein Technik- oder ein Naturbad die sinnvollere Lösung ist. Denn ein Kombibad, das Hallen- und Freibad an einem Platz vereint, würde zwangsläufig eine verringerte Wasserfläche und die Form eines Technikbads mit sich bringen.

Bereits mehrfach sei aus der Mitte des Gemeinderates und von Parteien auf Grund der Lage, wegen des sehr geringen Platzangebotes im Bad und der noch anstehenden Sanierungsmaßnahmen angeregt worden, das Hallenbad Murgana am vorhandenen Standort aufzugeben und durch einen Neubau an anderer Stelle zu ersetzen, argumentiert das Rathaus Gaggenau. Weiter heißt es in der Mitteilung: „Die Stadtverwaltung sieht das genauso und macht sich intern bereits seit geraumer Zeit darüber Gedanken, ob eine Sanierung am bisherigen Standort oder ein Neubau an anderer Stelle sinnvoller ist.“

„Alle Optionen sind zu prüfen“

Da aktuell die Überplanung des Waldseebades anstehe, müsse in diesem Zusammenhang auch geprüft werden, ob eine Kombination der beiden Bäder sinnvoll sei. „Die Stadtverwaltung und der Gemeinderat sind sich einig, dass im Zusammenhang mit der Sanierung des Waldseebades alle Optionen zu prüfen sind. Das beinhaltet auch eine solche Kombilösung.“

Mit ersten Ideen der Fachplaner für die Sanierung des Waldseebades rechnet die Stadtverwaltung nach eigenen Angaben noch im Oktober, sodass dann eine Diskussion unter Einbezug der Öffentlichkeit beginnen könne. Das Waldseebad, laut Stadtverwaltung das größte Naturbad Süddeutschlands, war in diesem Juni nach einem Starkregen von Schlamm und Morast des angrenzenden Traischbachs überschwemmt worden. Es wurde umgehend geschlossen und soll frühestens 2018 wieder öffnen: Denn unabhängig von der Überflutung steht eine Sanierung des Bades an, die zuletzt mit rund drei Millionen Euro Kosten beziffert wurde.