Aus klein mach groß: Die Wassertretstelle im Bereich Löchle/Holzwiesen soll zu einer 5 000 Quadratmeter großen Anlage erweitert werden.
Aus klein mach groß: Die Wassertretstelle im Bereich Löchle/Holzwiesen soll zu einer 5 000 Quadratmeter großen Anlage erweitert werden. | Foto: Hensen

Großprojekt in Loffenau

Kletterfels und Fitness-Parcours

Die Pläne werden konkreter, und sie sind ambitioniert: Die Gemeinde Loffenau beabsichtigt, die Freianlage um die Wassertretstelle im Bereich Löchle/Holzwiesen am östlichen Ortsausgang von Loffenau zu einer rund 5 000 Quadratmeter großen Freizeitanlage auszubauen. Die Verwaltung konnte zwischenzeitlich ein angrenzendes Flurstück erwerben. Dadurch besteht jetzt die Möglichkeit, dieses Grundstück in die Neugestaltungsplanung für die Einrichtung eines weiteren Zugangs und insbesondere die Schaffung von Parkplätzen einzubeziehen. Der Baden-Badener Landschaftsarchitekt Dietmar Herz hat mittlerweile einen Vorentwurf erstellt. Geplant ist unter anderem ein Fitnessparcours, ein Bewegungsspiel, ein Kletterfels und Sitzstufen, ein Rutsch- und Schlittenhügel sowie ein Kneipp-Becken. Außerdem soll es diverse Treffpunkte geben. Auch Rundwege mit zwei Stegen über dem Bach, eventuell mit sogenannten „Sinnesstationen“ sind geplant. Im Gespräch ist ferner eine Bühne für Aufführungen.

Rund eine halbe Million Euro ist veranschlagt

Der Gemeinderat will in seiner nächsten Sitzung am Dienstag, 25. Oktober, um 19 Uhr im Loffenauer Rathaus über den Entwurf abstimmen. Die Freianlage datiert aus den 60er/70er-Jahren und ist in die Jahre gekommen. Die Örtlichkeit ist gekennzeichnet durch eine leichte Tallage am Kaltenbrunnenbach. Dadurch und durch Modellierungen am Trinkwasserbehälter sowie zur Heckenbrunnenstraße hin erhält die ansonsten offene Raumsituation die nötigen Begrenzungskanten, heißt es in der Sitzungsvorlage.
Im Dezember 2014 hatte der Gemeinderat beschlossen, dass im Haushaltsplan 2015 10 000 Euro für eventuelle Planstudien zur Neugestaltung der Freizeitanlage Löchle/Holzwiesen bereitgestellt werden. Im November 2015 beschloss er ferner, das Büro Herz mit einer Planstudie zu beauftragen. Im Haushaltsplan 2016 wurden zu den 2015 bereitgestellten Mitteln weitere 3 000 Euro eingestellt. Die Gemeinde will sich mit dem Projekt außerdem für das Leader-Programm bewerben und hofft auf entsprechende Zuschüsse. Beim derzeitigen Planungsstand sei nur eine sehr grobe, vorläufige Kostenermittlung möglich. So geht man derzeit von einer Summe von rund 470 000 Euro aus. Bei Aufnahme in das Leader-Programm würde zu den Herstellungskosten ein Zuschuss in Höhe von 60 Prozent gewährt, so die Verwaltung. Vor der weiteren Entwurfsplanung will die Verwaltung eine Bürger- und Jugendbeteiligung anstreben. Dabei soll auch ein neuer Name für die Anlage gefunden werden. Das Vorhaben soll 2018/2019 umgesetzt werden.
In der Gemeinderatssitzung am Dienstag um 19 Uhr im Rathaus Loffenau werden auch die Sanierungsmaßnahmen der Kurparkanlage und des Kleinspielfeldes an der Turnhalle thematisiert. Ferner sind unter anderem der Haushaltszwischenbericht und Baustellenberichte angekündigt.