Die Strecken, die nun freigegeben werden, sollen Entlastung für die B 36 bringen.
Die Strecken, die nun freigegeben werden, sollen Entlastung für die B 36 bringen. | Foto: Stieb

Entlastung für B 36 erhofft

Strecken werden freigegeben

Gestresste Autofahrer haben Grund zum Aufatmen. Die Kreisstraße 3580 in Leopoldshafen wird in den kommenden Tagen wieder für den Straßenverkehr freigegeben. Die Landesstraße 560 war wegen Sanierungsarbeiten bei Stutensee nacheinander in beiden Richtungen gesperrt. Ab 23 Uhr soll am heutigen Samstag, 29. Oktober, der Verkehr dort wieder fließen. „Die Freigabe erfolgt in Teilen seit Donnerstagabend“, sagt Jürgen Lohmeyer Baustellenkoordinator vom Tiefbauamt der Stadt Karlsruhe. So seien die Engstellensignale bei der L 604 abgeräumt und zeitgleich die Bedarfsampeln bei der Theodor-Heuß-Allee abgeschafft worden.

Wird die B 36 dadurch entlastet?

Er verspricht sich durch die Freigabe der Strecke eine Besserung der Verkehrslage auf der B 36. „Alles, was zu Verkehrsverschiebungen geführt hat, ist dann wieder im normalen Zustand“, sagt Lohmeyer. Jedoch betont er, dass sogenannter „Nachverkehr“ wegen Baustellen auf der A 5 trotzdem kommen würde. Die Beschwerden gefrusteter Verkehrsteilnehmer seien in den vergangenen Wochen nicht weniger geworden und er verstehe ihren Unmut, jedoch sei die Erneuerung der Straße schon zwei Jahre lang geschoben worden. Hätte man mit der Sanierung noch einmal gewartet, wären die Bauarbeiten mit einem höheren Zeit- und Kostenrahmen verbunden gewesen. Die Arbeiten hätten rechtzeitig stattgefunden, sodass die tieferen Fahrbahnschichten keinen Schaden genommen hätten.

Sanierung von L 560 wurde schon zwei Jahre geschoben

„Auf der Top 100 der sanierungsbedürftigen Straßen in Baden-Württemberg lag die L 560 auf Platz 34 – das heißt dringend“, sagt Lohmeyer. Der Baustellenkoordinator betont auch, dass die Baustelle auf der L 560 zeitlich nicht optimal gewesen sei. „Im gesamten Baujahr 2016 gab es keine Zeit, in der es ideal gepasst hätte“, sagt er. Im Frühjahr habe es Bauarbeiten am Knoten B 3 und B 10 bei Grötzingen gegeben. Hinzu kam die Erneuerung der Fahrbahndecke auf der A 5 bei Karlsruhe-Nord. Über die Sommerferien sei die Fahrbahn auf der L 604 erneuert worden – die Straße sei komplett gesperrt gewesen. „Büchig war nur über Blankenloch erreichbar“, erklärt er. Man habe die Lage von Grund auf analysiert. Demnächst werde in Karlsruhe ein Konzept zur Erreichbarkeit, auch in Bezug auf den Verkehr in der Vorweihnachtszeit erarbeitet, erklärt Lohmeyer.

Bedarfsampel in Leopoldshafen wird gestellt

In Eggenstein-Leopoldshafen ist ein wichtiger Schritt geschafft. „Die provisorische Ampel wird Anfang nächster Woche gestellt“, sagt Andreas Wirth vom Amt für Straßen beim Landratsamt Karlsruhe. Am Mittwoch, 2. November, soll die Sperrung der Kreisstraße aufgehoben werden. Dann fließe der Verkehr in Nord-Süd-Richtung wieder über den Knoten der K 3580.

Lichtzeichenanlage für Straßenbahnen wird erneuert

Erst wenn die Ampelanlage wieder funktioniert, die den Straßenverkehr an der Kreuzung von Landesstraße 559 und Kreisstraße 3580 in Leopoldshafen steuert, folgt der nächste Schritt: Die

Die Haltestelle in der Leopoldstraße in Leopoldshafen
Die Haltestelle in der Leopoldstraße in Leopoldshafen | Foto: del

Lichtzeichenanlage zur Steuerung der Straßenbahnen wird erneuert, weil sie nach Auskunft der Albtalverkehrsgesellschaft (AVG), nicht mehr mit der neuen Straßenverkehrsampel kompatibel ist. Sie muss also, damit beide Anlagen miteinander kommunizieren können, ebenfalls ersetzt werden, so die AVG. Und das brauche Zeit, weil die neue Straßenbahnampel aufwendig programmiert werden müsse. Danach sei die Abnahme der Gesamtanlage durch einen Fachprüfer erforderlich.

Vollsperrung des Bahnübergangs

Der Zeitplan laut der AVG: Ab dem 2. November gilt die Vollsperrung des Bahnübergangs, anschließend wird der alte Bahnübergang – Schranken und Lichtsignalanlagen – zurückgebaut. Parallel zu den Gleisen werden zwei Querungen für die Verkabelung eingerichtet, ab dem 7. November folgt die Neuverkabelung, die Fundamente für Schranken und Lichtzeichen werden neu angelegt. Während der Vollsperrung sind Instandhaltungsarbeiten vorgesehen, unter anderem werden laut dem Verkehrsunternehmen eine Beischiene befestigt und eine neue Asphaltdecke eingebaut.
Unterdessen ist entlang des neuen Bahnsteigs an der Haltestelle ein langer und hoher Zaun errichtet worden. Dieser dient als Absperrung während der Bauarbeiten, da während der Vollsperrung die Signalanlagen und Schranken außer Betrieb sind, informiert die AVG weiter. In der Vergangenheit sei es bei derartigen Bauarbeiten vorgekommen, dass Autofahrer die Absperrung einfach entfernt und teilweise im Gleisbereich hätten stehen lassen. Der Zaun soll dies verhindern und Fußgänger davon abhalten, die Absperrung zu umgehen. Diese seien gehalten, an dieser Stelle zur Querung die Unterführung benutzen.