Auf Zigarettenautomaten (Symbolbild) und deren Inhalt hatten es Diebe in der Ortenau abgesehen.
Auf Zigarettenautomaten (Symbolbild) und deren Inhalt hatten es Diebe in der Ortenau abgesehen. | Foto: dpa

Diebe liefern sich wilde Verfolgungsjagd mit der Polizei

Krähenfüße und ein brennender Fluchtwagen

Quietschende Reifen, Krähenfüße auf der Straße und ein brennendes Auto: Mutmaßliche Automatendiebe haben sich in der Nacht zum Donnerstag eine spektakuläre Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Die war nach eigenen Angaben um 0.55 Uhr von Anwohnern der Ichenheimer Hauptstraße verständigt worden, nachdem sich Unbekannte an einem Zigarettenautomaten zu schaffen gemacht hatten.

Rasante Flucht

Sie flüchteten in einem dunklen Fahrzeug über die L 75 in Richtung Norden. Im Bereich des Kreisverkehrs L 98 warfen sie sogar Krähenfüße auf die Fahrbahn, als sie einen heraneilenden Streifenwagen bemerkten. Durch diese handelte sich jedoch ein unbeteiligter Autofahrer einen „Plattfuß“ ein. Die Täter flüchteten mit hoher Geschwindigkeit in Richtung Autobahn-Anschlussstelle Offenburg.
Kurz darauf konnte ihr Fahrzeug nahe der Anschlussstelle Lahr gesichtet werden – es gelang jedoch erneut mit hoher Geschwindigkeit und in waghalsiger Fahrt die Flucht in Richtung Schwanau.

Waldhütte brennt nieder

Um 6.20 Uhr wurde das Fluchtauto brennend in einem Wald bei Wittenweier aufgefunden, er wurde wohl bewusst in Brand gesetzt. Auch eine angrenzende Waldhütte brannte komplett nieder. Der Wagen war mit in Kappel entwendeten Nummernschildern ausgestattet. Die Fahndung nach den Insassen verlief bislang ohne Ergebnis. Die Polizei geht davon aus, dass der Vorfall in Zusammenhang mit einer Serie von nächtlichen Diebstählen und Aufbrüchen von Zigarettenautomaten steht.
Bislang waren Automaten in Lahr, Seelbach, Mahlberg und Schwanau betroffen. Die dunkel gekleideten und teils maskierten Diebe nutzten zeitweilig eine Kette, um Automaten aus der Verankerung zu reißen, andere wurde vor Ort aufgebrochen. Auch ihr Wagen war bei einzelnen Taten aufgefallen. Ähnliche Vorgehensweisen fanden auch im Bereich des Polizeipräsidiums Freiburg statt. Die Ermittlungen dauern an.