Es tut sich etwas: Das Land macht sein Versprechen war und schließt Lärmschutzlücken im Wall an der A8 bei Mutschelbach. Dadurch werden voraussichtlich Mutschelbach Bürger wesentlich weniger belastet.
Es tut sich etwas: Das Land macht sein Versprechen war und schließt Lärmschutzlücken im Wall an der A8 bei Mutschelbach. Dadurch werden voraussichtlich Mutschelbach Bürger wesentlich weniger belastet. | Foto: Archiv Obert

Erfolg für Mutschelbach

Lärmschutz: Lücken im Wall werden 2017 geschlossen

Eine frohe Botschaft schon vor Weihnachten gibt es für die lärmgeplagten Mutschelbacher Bürger: Zumindest das Land wird sich in der Sache bewegen und will schon nächstes Jahr die Lücken im Lärmschutzwall schließen, wie eine Anfrage der Ettlinger Grünen-Landtagsabgeordneten Barbara Saebel beim Landesverkehrsministerium ergab. Wie mehrfach berichtet, hatte sich im Streit um mehr Ruhe für die Bürger nach dem Umbau des A 8-Streckenabschnitts zuletzt das Land einsichtig gezeigt und die Prüfung möglicher Lückenschlüsse entlang der Autobahn angekündigt. Dabei handelt es sich um Zufahrten zur Unterhaltung der Autobahn, die aber Lärmschneisen nach außen hin bedeuten. „Die Wände werden ganz geschlossen und die Zuwege an derer Stelle ermöglicht“, erklärte Markus Gericke vom Stuttgarter Verkehrsministerium.
„Alle Weichen sind gestellt für die Schließung der Lücken im Lärmschutz bei Mutschelbach“, erklärte Saebel. Dies bedeute „aktiven Gesundheitsschutz“. Verkehrsminister Winfried Hermann habe veranlasste zusammen mit dem Regierungspräsidium (RP) Karlsruhe die zügige Umsetzung der erforderlichen Planung zur Schließung der Lücken im Lärmschutz. Die Planungen sowie die Vorbereitung der Ausschreibung laufen bereits. Die Sache ist beim Regierungspräsidium angekommen, das für die Umsetzung des Bauprojekt sorgen wird. Dort verdeutlicht Baureferatsleiter Jürgen Genthner, dass das Projekt nicht mehr scheitern kann: Anfang 2017 soll bereits die Ausschreibung erfolgen, „wir wollen alles im ersten Halbjahr fertigstellen“. Es werde „komplett geschlossen“, der ergänzende Schutzwall wird in gleicher Art und Weise gebaut wie der bisherige Wall.

Beanstandungen dürfte es in den Bereichen nicht mehr geben

In Mutschelbach ist man froh über den Fortschritt beim Lärmschutz, der diesmal auch mit konkreten Schritten verbunden ist. „Das wird man sofort merken, wenn die Lücken zu sind“, freute sich der durch die BNN informierte Mutschelbacher Ortsvorsteher Roni Lörch. „Das haben wir jetzt schon mal konkret erreicht.“ Eine Bürgerinitiative ist seit Jahren mit dem Thema A 8-Lärm beschäftigt, Verständnis von politischer Seite wurde oft geäußert, konkret passiert war bislang quasi nichts. Insgesamt sollen jetzt drei Lücken im Bereich geschlossen werden, wie das Landesverkehrsministerium und RP den BNN erklärten. Die eine Lücke an der Nordseite der Bockbachtalbrücke selbst. „Das betrifft uns in Sachen Lärm ganz stark“, so Lörch. 40 Meter sollen „komplett geschlossen“ werden, so Genthner. Eine zweite Lücke an der Nordseite der A 8 südöstlich von Mutschelbach, von wo laut Ortsvorsteher insbesondere die Brunnenstraße und Schulstraße beschallt werden und der Lärm dann über den Ort zieht. Der Lückenschluss umfasst etwa 25 Meter. Und zuletzt eine Lücke an der Südseite der A 8, südwestlich des rund einen Kilometer entfernt liegenden Dorfs Remchingen-Darmsbach. „Es dürfte in den konkreten Bereichen danach keine Beanstandungen mehr geben“, so Baudirektor Genthner.

Bund lehnt erneut ab

In Sachen der seit langem geforderten Lärmschutzwand-Ergänzung auf der Bocksbachtalbrücke gab es laut Landesverkehrsministerium indes abermals kein grünes Licht vom zuständigen Bund, der weiter auf – aus seiner Sicht – eingehaltene Lärmgrenzwerte verweist.