Martinsumzug
Sankt Martin hoch zu Ross: 2016 bleibt es noch beim alten Konzept. | Foto: Collet

Rastatts OB sucht das Gespräch

Martinsumzug 2017 mit neuem Konzept

Der traditionelle Martinsumzug der Stadt Rastatt findet definitiv auch in diesem Jahr am 11. November wie bisher statt. Für die Folgejahre ist ein verändertes Konzept geplant, das gemeinsam mit den Kirchen, Kindergärten, Grundschulen, mit interessierten Vereinen und Bürgern erarbeitet werden soll. Wie die städtische Pressestelle mitteilt, ist dies das Ergebnis einer verwaltungsinternen Besprechung, die als Reaktion auf die heftige Kritik aus der Bevölkerung und der Politik an der geplanten Absage des Umzugs laut geworden war. Oberbürgermeister Hans Jürgen Pütsch hatte seine Entscheidung daraufhin noch am Wochenende zurückgenommen und sich entschuldigt.

Verwaltung setzt auf einen runden Tisch

Anfang Dezember wird sich der Oberbürgermeister mit den Kirchen verständigen, um zukünftig in engerer Zusammenarbeit den christlichen Hintergrund des Martinsumzugs stärker hervorzuheben und die kulturelle Botschaft der Barmherzigkeit und des Teilens kindgerecht zu vermitteln. Anschließend plant die Verwaltung, Kitas, Grundschulen, Vereine und Bürger zu einem runden Tisch einzuladen, um gemeinsam ein gutes Konzept zu entwickeln.
„Ich bin zuversichtlich“, so der OB in der Pressemitteilung, „dass wir es gemeinsam schaffen, den Rastatter Martinsumzug in Zukunft als schöne Veranstaltung der Brauchtumspflege und kulturellen Identität für Kinder und Familien aufzustellen.“