Naturpark-Markt in Herrenalb: Viele Kunden kamen.
Naturpark-Markt in Herrenalb: Viele Kunden kamen. | Foto: bgr

Regionale Erzeugnisse im Trend

Naturpark-Markt in Bad Herrenalb

 Von Birgit Graeff-Rau

Regionale Produkte liegen voll im Trend: Kaum hatten die Anbieter am Sonntag ihre Stände auf dem Herrenalber Rathausplatz für den Naturparkmarkt aufgebaut, reihten sich auch schon die Kunden in die Schlange. Für viele Gäste und Einwohner ist der Markt zu einer festen Einkaufsadresse für hochwertige Lebensmittel geworden. „Da kann man sicher sein, etwas besonderes zu finden, das wirklich aus der heimischen Region kommt“, meinte eine Besucherin, die sich am Stand von Andreas Hofer mit Wildwürsten und knusprigem Holzofenbrot eindeckte.

„Regionale Produkte sind  gefragte Mitbringsel“

„Regionale Produkte zum Verzehr sind immer mehr gefragte Mitbringsel“, meinte Friederike Stetter, die am Stand des Naturparks Schwarzwald Mitte- Nord ebenfalls Würste, Marmeladen und Honig von regionalen Herstellern anbot. Originell dabei die Zapfensalami, die tatsächlich wie ein großer Fichtenzapfen aussah. „Dann sieht der Beschenkte gleich, dass die Wurst aus dem Schwarzwald kommt“, so Friederike Stetter. „Und wenn die Wurst aufgegessen ist , liegt nichts rum und entwickelt sich zum Staubfänger“, ergänzte sie lachend.

Damit niemandem die herzhaften Würste schwer im Magen liegen, gab es mehrere Anbieter mit hochprozentigen Wässerle und Geistern. Thomas Berger hat sich mit seinen Schnäpsen auf ganz neue Pfade begeben: Zwetschgenbrand mit Chilischote ist einer seiner Exoten. „Man legt die Chilischote in die Flasche, schon nach kurzer Zeit nimmt der Alkohol die Schärfe auf“, erklärte er. Pomole ist ein weiteres neues Produkt. „Es liegt so zwischen Likör und Schnaps und wird aus einer alten Streuobstapfelsorte hergestellt“, erklärte er. Aus diesen Äpfeln stellt er auch verschiedene Essigsorten her. So mancher Marktbesucher nahm ein Versucherle gerne an, bevor die eine oder andere Flasche in die Einkaufstasche wanderte. Hausgemachte Marmeladen, Chutneys, Senfmischungen, Öle, Honig und Propolisprodukte und frische saisonale Früchte gab es an weiteren Ständen zu erstehen. Neben den kulinarischen Verlockungen gab es mit handgedrechselten Schalen oder Gartendekoration aus Keramik auch ein kleines kunsthandwerkliches Angebot. Bunte Luftballons und üppige Blumensträuße zogen die Blicke der Besucher auf den Info-Stand der Gartenschau. „Wir kommen im nächsten Jahr wahrscheinlich mit einem ganzen Bus“, meinte eine Besucherin aus der Region um Bruchsal.
Den Bummel über den Naturpark-Markt begleitete der Musikverein Bad Herrenalb-Gaistal.