Einbrecher, Kinderbanden
Gehäuft haben sich in der Ortenau zuletzt wieder die Einbrüche. Nach drei Festnahmen vermutet die Polizei: In der Ortenau sind wieder Kinderbanden auf Diebeszug. In der Vergangenheit führte die Spur oft nach Straßburg. | Foto: Nicolas Armer/dpa

Drei Jugendliche festgenommen

Kinderbanden als Einbrecher in der Ortenau unterwegs

Nach der Festnahme eines mutmaßlichen Einbrechers am Freitag vergangener Woche ist es der  Polizei in der Ortenau nun  erneut gelungen,  zwei Tatverdächtige dingfest zu machen. Die neuerlichen Festnahmen deuten dabei auf ein seit zehn Jahren nicht mehr beobachtetes Phänomen mutmaßlicher Kinderbanden aus dem Großraum Straßburg hin. Darauf verweisen Polizei und Staatsanwaltschaft in einer gemeinsamen Presseerklärung. Schon seit Wochen häufen sich in der Ortenau und dabei besonders im Raum Offenburg/Kinzigtal und dem Hanauerland die Einbrüche.

Drei Jugendliche festgenommen

Bei den Festgenommenen handelt es sich einem   Altersgutachten zufolge um zwei Jugendliche im Alter von etwa 16 Jahren, die bei ihrer vorläufigen Festnahme  angegeben hatten, zwölf Jahre alt zu sein. Bei einem weiteren Festgenommenen konnte nicht ausgeschlossen werden, dass er tatsächlich jünger als 14 Jahre und damit noch nicht strafmündig ist.

Aufmerksame Zivilstreife

Aufgefallen war das Trio einer Zivilstreife am Mittwochmittag im Bereich der Offenburger Laubengasse. Einem Beamten war die Gruppe junger Menschen bereits bestens bekannt, einige von ihnen waren ihm zuvor mehrfach in Verbindung mit Einbrüchen aufgefallen.  Der vorläufigen Festnahme der drei Jungen und einer Nacht in den Gewahrsamszellen der Reviere Offenburg und Kehl folgte dann  die Einholung eines  Altersgutachtens.

Gewagter Fluchtversuch

Dem voran ging aber noch ein gewagter Fluchtversuch eines der jungen Männer. Kurz vor dem Transport des Verdächtigen nach Freiburg riss sich dieser vor dem Kehler Krankenhaus los und flüchtete zu Fuß in Richtung Großherzog-Friedrich-Straße auf einen Baum am Altrhein. Unglücklicherweise, so die Polizei,  gab das Geäst nach, was dann zwangsläufig zum Sturz des jungen Mannes ins darunterliegende Gewässer führte. Am Ufer wurde der Flüchtende von den Polizisten in Empfang genommen und zusammen mit seinen beiden mutmaßlichen Komplizen nach Freiburg gebracht. Die dort vorgenommene Untersuchung ergab, dass einer der drei Jungen möglicherweise tatsächlich unter 14, seine beiden Begleiter aber mindestens 16 Jahre alt sein dürften.

Altergutachten vorgelegt

Während der  möglicherweise unter 14 Jahre alte Tatverdächte dem Jugendamt übergeben wurde, erließ das Amtsgericht auf Antrag der Staatsanwaltschaft Offenburg am späten Donnerstagnachmittag Haftbefehl wegen schweren Bandendiebstahls gegen die beiden mutmaßlich 16 Jahre alten Tatverdächtigen.

Zahlreiche Einbrüche wohl geklärt

Ihnen wird vorgeworfen, neben dem Einbruch in ein Anwesen der Korker Waldstraße am 24. September auch an einem Einbruch in ein Wohnhaus im Fasanenweg in Kehl Mitte August beteiligt gewesen zu sein. Damals gelang den Verdächtigen zwar die Flucht, sie wurden zwischenzeitlich aber von Zeugen als mögliche Täter identifiziert. Zudem ist die Gruppe, der mutmaßlich noch mindestens zwei weitere Personen angehören, verdächtig, in Offenburg und Kehl weitere Einbrüche in Wohnhäuser begangen zu haben. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei zu den Kinderbanden dauern an.