5 000 Euro pro Kind dürfen bauwillige Familien in Pforzheim bislang vom Grundstückspreis abziehen. Der Familienbonus soll nun gestrichen werden.
5 000 Euro pro Kind dürfen bauwillige Familien in Pforzheim bislang vom Grundstückspreis abziehen. Der Familienbonus soll nun gestrichen werden. | Foto: dpa

5000-Euro-Zuschuss fällt weg

Pforzheim will Kinderbonus für Bauherren streichen

„Für viele Bauherren ist der Kinderbonus der Stadt ein wichtiger Anreiz, ihr Eigenheim in Pforzheim zu bauen.“ In der Architektenschaft ist man von der Wirkkraft der 5 000 Euro pro Kind, die die Stadt bislang an bauwillige Familien auszahlt, überzeugt. „Die Grundstückspreise sind hier nicht niedrig und naturgemäß geht es bei der Finanzierung des Eigenheims immer knapp zu. Da ist man um jeden Euro froh“, verrät ein Pforzheimer Architekt.

220 000 Euro werden eingespart

Dennoch wird wohl auch diese Subvention bald den Sparbemühungen des Gemeinderates zum Opfer fallen. Schon ab Anfang November will man den Kinderbonus beim Erwerb städtischer Baugrundstücke ersatzlos streichen. Damit plant die Stadtverwaltung beim Verkauf der Bauplätze jährlich rund 220 000 Euro mehr zu erzielen.
Am Mittwoch, 21. September, debattieren die Mitglieder des Bau- und Liegenschaftsausschusses darüber, den 2004 als einkommensabhängige Förderung von bauwilligen Familien eingeführten Zuschuss komplett zu streichen. Derzeit ist die städtische Bauhilfe nicht mehr ans Einkommen der Häuslebauer gebunden, sondern wird vorbehaltlos für jedes Kind der Familie vom Grundstückskaufpreis abgezogen. Für Kinder, die bis zu sieben Jahre nach Einzug ins Eigenheim zur Welt kommen, zahlt die Stadt die 5 000 Euro sogar nach.

„Wir haben kaum eine andere Wahl“

Baubürgermeisterin Sibylle Schüssler bedauert diesen Schritt. „Das ist natürlich der Haushaltskonsolidierung geschuldet“, sagt Schüssler. Da es sich um eine rein freiwillige Leistung der Stadt handle, habe man kaum eine andere Wahl, als die Förderung zu streichen. „Sobald es der Stadt finanziell wieder besser geht, werden wir die Bauförderung wieder aufnehmen, dann vielleicht mit dem Fokus auf den sozialen Wohnungsbau.“
Dass der Bonus Familien den Bau ihres Häuschens erleichtert hat und damit auch der Bevölkerungsstruktur in der Goldstadt zugute kommt, zieht Florentin Goldmann, Sprecher der CDU-Fraktion, nicht in Frage. Ob man dem Verwaltungsvorschlag auf Abschaffung zustimmt, habe man innerhalb der Fraktion bislang noch nicht diskutiert. „Wir müssen uns alles im Zusammenhang anschauen.“ Bei allem Verständnis für die Bedürfnisse junger Familien, stehe die Haushaltskonsolidierung derzeit an allererster Stelle. „Ich habe die mahnenden Worte der Regierungspräsidentin noch sehr gut im Ohr. Und sollte das Regierungspräsidium hier in Pforzheim die Geschäfte übernehmen, dann werden solche freiwilligen Leistungen ganz schnell abgeschafft sein.“