Die A-Jugend der SG Pforzheim/Eutingen
Die A-Jugend der SG Pforzheim/Eutingen | Foto: privat

Handball-Bundesliga A-Jugend

Pforzheim/Eutingen startet mit Selbstvertrauen

Von Dieter Glauner und Bernd Schweinberger

Pforzheim. In der Handball-Bundesliga der A-Jugend fällt an diesem Wochenende der Startschuss zur neuen Saison. Mit dem Nachwuchs von Kronau/Östringen, Balingen/Weilstetten, FA Göppingen und TV Bittenfeld (TV Stuttgart) sind im Zwölferfeld erneut Mannschaften von Männer-Erstligisten vertreten. Mit dabei ist auch wieder die SG Pforzheim/Eutingen, die zum Saisonbeginn am Sonntag (17 Uhr) bei der SG Ottenheim/Altenheim antritt. Der Gastgeber aus Südbaden wird dem Favoritenkreis zugerechnet.

Zum Auftakt nur Außenseiter

Nach der süddeutschen Meisterschaft 2014/2015 und der Vizemeisterschaft in der vorigen Saison muss SG-Coach Alexander Lipps diesmal eine neue Mannschaft aufbauen. Zwar habe seine Mannschaft nicht mehr die individuelle Qualität, dafür sei sie im Kollektiv besser aufgestellt, sagt er. Tabellenplatz sechs und damit das Recht, auch ohne Qualifikation weiter auf Bundesebene mitzumischen, ist deshalb das vorrangig angepeilte Saisonziel. Zum Spiel in Altenheim fahren die Pforzheimer lediglich als Außenseiter.

Gelungene Vorbereitung

Allerdings hat die SG durchaus Selbstvertrauen im Gepäck. Zum Ende der Vorbereitung verteidigte das Team beim Superlimax-Cup in Crissier (Schweiz) seinen Titel. Im Halbfinale bezwang man die JSG Echaz/Erms, einen Bundesliga-Konkurrenten, mit 27:21. Im Finale gegen Pfadi Winterthur war die Abwehr mit einem guten Torhütergespann – Konstantin Regelmann wurde später als bester Keeper des Turniers ausgezeichnet – gleich zu Beginn wieder auf Betriebstemperatur und bestand selbst gegen teilweise sieben Angreifer. Am Ende heiß es 17:11. Die Erkenntnisse: Die Angriffszüge werden immer besser, die Verteidigung steht sicher.

Talentbecken für Dritte Liga

Den eigenen Nachwuchs an höhere Aufgaben heranzuführen ist die Philosophie des Vereins und der A-Jugend, bei der im Laufe der Saison auch die Talente aus der B-Jugend zum Einsatz kommen sollen. Die Leistung seiner A-Jugend sieht Lipps als unfassbar gut an. „Auf der Rankingliste stehen wir an Nummer vier in Deutschland, das ist gigantisch, wenn man bedenkt, welche finanziellen Mittel die Konkurrenz in ihre Jugendteams steckt.“ Die Früchte aus der Jugendarbeit darf die erste Mannschaft in der Dritten Liga ernten, die sich fast ausschließlich aus eigenen Akteuren rekrutiert.