Trainer Sebastian Salemi (links) und Vorsitzender Holger Stuible
Trainer Sebastian Salemi (links) und Vorsitzender Holger Stuible | Foto: Harry Rubner

Ringen Landesliga

SV Brötzingen strebt unter die ersten Drei

Von Gernot Otto

Die Punktejagd auf Ringermatten ist in Leistungsstufen von Bundesliga bis hinab zu den Landesligen bereits eingeläutet worden. Derweil der in der nationalen Eliteklasse vertretene KSV Ispringen per 17:11-Auswärtscoup bei ASV Mainz 88 gleich eine besondere Duftmarke setzte, greift der SV 98 Brötzingen als zweiter Verein aus dem Sportkreis am kommenden Samstag, 10. September (Kampfbeginn 18.30 Uhr) in einem Auswärtsgefecht bei KSV Berghausen II erstmals ins Geschehen der Landesliga-Gruppe 2, ein. Innerhalb eines Siebenerfeldes erwarten die Verantwortlichen von der Wildbader Straße bei Rundenultimo 2016 die von Sebastian Salemi trainierte Truppe auf einer der drei vorderen Tabellenpositionen. Als herausragender Akteur  im SV-98-Aufgebot gilt Routinier Artur Kulak, der schon lange zu eifrigsten Punktesammlern in der Weststadt gehört. Für SV-Vorsitzenden Holger Stuible verkörpert nichtsdestoweniger Verbandsliga-Absteiger KSC Graben-Neudorf den ausgemachten Titelfavoriten.

Zwei Ex-Bundesligisten im Feld

Das Teilnehmerfeld der zweiten Landesliga-Gruppe bilden ASV Bruchsal II, KSC Graben-Neudorf, RKG Reilingen-Hockenheim II, KSV Berghausen II, AC Ziegelhausen II, ASV Eppelheim und SV 98 Brötzingen. Dass mit Graben-Neudorf und Brötzingen ein Duo in der niedrigsten Klasse vertreten ist, das vor etlichen Jahren gar in der Ersten Bundesliga für Schlagzeilen gesorgt hatte, zeugt von der oft bemühten Vergänglichkeit des Ruhms.
In der Pforzheimer Weststadt hat man die Blicke indes längst in die Zukunft gerichtet. Der Verein, der auf einen 26er Kader baut, der bisweilen immerhin 37 Schüler im Übungsbetrieb beschäftigt, verschafft Aktiven aus etwa zwölf Nationen eine sportliche Betätigung, wirkt damit  als bedeutender Faktor hinsichtlich reibungsfreier Integration. Der SV 98 Brötzingen, bei dem der sportliche Leiter Alexander Westermann sich ebenso tatkräftig ins Zeug legt wie viele andere Funktionsträger, verzeichnete nach Stuibles Worten zuletzt gar einen Mitgliederzuwachs.

Breites Aufgebot geht auf die Matte

Auf der Matte bietet der Ex-Bundesligist im Rennen um eine gute Platzierung in der Landesliga, Gruppe 2, folgende Athleten in den einzelnen Gewichtsklassen auf:

52 kg: Steven Weiß (Freistil und griechisch-römisch)
57 kg: Bijan Faghani (F), Selef Salemi (F und G), Nuh Sercan (F und G)
61 kg: Marcel Stober (F), Jens Westermann (G)
66 kg: Anatoly Frisorger (G), Justin Herold (F), Sebastian Salemi (F und G), Nicolai Mix (F)
75 kg: Ivo Opacak (F und G), Ilman Hamzatov (F und G), Christian Orru (F), Zezar Khamo (F), Richard Wegner (F und G)
86 kg: Artur Kulak (F), Kamram Bigmohamadi (F)
98 kg: Eduard Reich (F), Stefan Hornung (G), Stefanos Zosimidis (G)
130 kg: Artur Heimann (F und G), Alexander Westermann (G), Bogdan Melnik (F und G).