Dreh im Ahnensaal
Mit modernster Technik im historischen Ahnensaal Gemäuer: Ein ZDF-Fernsehteam begleitete die Suche der „Spirit Hunters Germany“ nach paranormalen Phänomenen im Ahnensaal des Rastatter Schlosses. | Foto: Wollenschneider

ZDF drehte im Residenzschloss

Geisterjagd mit Fernsehteam

Von Rainer Wollenschneider

Nach den spektakulären Aktionen der „Spirit Hunters Germany“ in den Rastatter Kasematten und Schloss Favorite ist nun auch das ZDF auf die Gruppe aufmerksam geworden. So ließ es sich nun ein Reportage-Team nicht nehmen, den Geisterjägern über die Schulter zu schauen.

Zuvor war auch vom SWR-Fernsehen und einem Internet-Team von „Radio Regenbogen“ über Aktionen in Rastatt berichtet worden. Dabei tauchten einige paranormale Phänomene auf, die zum Nachdenken anregten. Der Geisterjäger-Truppe geht es darum, Kontakte mit Personen im Jenseits aufzunehmen. Dazu nutzen sie eine umfangreiche technische Ausrüstung mit Bewegungsmeldern, Aufzeichnungsgeräten, Gaussmetern, Kameras und einigem mehr. Wenn sie auch immer wieder belächelt werden, die „Spirit Hunters Germany“ nehmen ihre hobbymäßig betriebene Arbeit sehr ernst.

Um Mittternacht durchs Gemäuer

„Wir wollen beleuchten, was die da machen“, erklärte ZDF-Regisseur Anton Jany. Er fand es im Vorfeld der Aktion im Dunkel der Nacht bis Mitternacht im Rastatter Residenzschloss spannend, wie ein so geschichtsträchtiges Gebäude auf diese Art und Weise untersucht werden kann. Die Geistersuche samt Dreharbeiten fand auch Unterstützung bei der Schlossverwaltung, wobei der Schlossverwalter von Favorite, Gerd Haferkorn, ein wachsames Auge auf die Aktivitäten in den Gemäuern warf.

„Spirit Hunters“ suchen paranormale Phänomene im Ahnensaal

Die „Spirit Hunters“ bauten ihre aufwendige Ausrüstung in einem Nebenraum des Ahnensaals auf und gingen teilweise bei vollkommener Dunkelheit im historischen Ahnensaal auf die Jagd nach paranormalen Phänomenen. Dabei blieb das ZDF-Team den Geisterjägern hautnah auf den Fersen. Im Jägerteam waren Anke Carver, Marion und Volkmar Lorenz sowie Christa Spitzfaden dabei, welche die historischen Räume nach Phänomenen einstiger Bewohner zu durchforsteten.

Schlossgeist Barockherren
Geister gibt es wohl nicht im Rastatter Schloss. Allerdings genehmigte sich ein Team des ZDF ein Phänomen technisch zu zaubern. | Foto: Wollenschneider

Geräte schlugen nicht aus

Man kann es vorwegnehmen: Nach dem ersten Protokoll der Geisterjägerin Anke Carvers ist die Rastatter Barockresidenz weitgehend „geisterfrei“. Die mitgeführten Geräte schlugen zunächst nicht aus und eine vermutete Stimme auf dem Diktiergerät war auch nicht zu belegen. Leichte Ausschläge gab es dann doch im Audienz- und Ahnensaal des Schlosses. Andere gefühlte Kontakte der Geisterjäger hielten sich in Grenzen: Entwarnung für jene, die Geister fürchten. Im Rastatter Schloss ist keine Weiße Frau nachzuweisen. Damit dürften die zahlreichen Skeptiker solcher Aktionen auch wieder Auftrieb bekommen haben.

Termin
Der Beitrag von Regisseur Anton Jany ist am Mittwoch, 30. November, ab 17.10 Uhr im ZDF-Magazin „Hallo Deutschland“ zu sehen.