Zu den Filtern im Wasserwerk Ottersdorf werden weitere zur PFC-Abwehr hinzukommen.
Zu den Filtern im Wasserwerk Ottersdorf werden weitere zur PFC-Abwehr hinzukommen. | Foto: Collet

PFC-Belastung bei Rastatt

Wasserpreis steigt im nächsten Jahr

Die Rastatter Stadtwerke werden voraussichtlich im nächsten Jahr den Wasserpreis erhöhen. Stadtwerke-Chef Olaf Kaspryk erklärte beim Besuch des Schwäbisch Haller Grünen-Bundestagsabgeordneten Harald Ebner im Ottersdorfer Wasserwerk, dass bisher mehr als eine Million Euro zum Schutz vor dem Gift PFC im Grundwasser investiert worden seien. Weitere 2,5 Millionen Euro würden in den nächsten Monaten investiert. Kaspryk habe sowohl vom Umwelt- als auch vom Wirtschaftsministerium des Landes eine schriftliche Absage zur Beteiligung an den Kosten erhalten.
Auch Ebner machte deutlich: „Wenn die Stadtwerke niemanden in Regress nehmen können, müssen sie den Schutz vor PFC selbst zahlen.“ Ebner ist Agraringenieur und sowohl in seiner Partei als auch im Bundestag mit dem Thema PFC befasst. Er beklagte, dass der Bund die Produktion von Giften wie PFC zwar erlaube, aber zu wenig die Folgekosten – wie in Rastatt etwa die Abwehr von PFC – berücksichtige. Er attestierte den Stadtwerken, dass sie sich „mit den richtigen Maßnahmen wappnen“.

Verbindungsleitung zu Stadtwerken Gaggenau

Aktuell ist das Ottersdorfer Wasserwerk das einzige in Rastatt, das noch nicht mit PFC belastet ist. Niederbühl ist mit sehr hohen Werten bereits vom Netz, Rauental ist gering belastet und wird nur bei hohem Verbrauch – im vergangenen Sommer einmal – kurz zugeschaltet. In Ottersdorf werden die Ausläufer der aus Sandweier kommenden Giftfahne in zwei bis vier Jahren erwartet, so Kaspryk. Man werde das Wasser mittelfristig mit Aktivkohlefiltern reinigen.
Das gehe aber nicht „von heute auf morgen“. In einem ersten Schritt wurde eine Verbindungsleitung zum Netz der Gaggenauer Stadtwerke verlegt, die in der nächsten Woche in Betrieb geht. Dann kann das Rauentaler Werk umgebaut und mit Filtern ausgestattet werden, bei einem Engpass wird in dieser Zeit Gaggenau zugeschaltet. Wenn Rauental im Jahr 2018 fertig ist, kann der Umbau in Ottersdorf starten. Bis zu diesem Zeitpunkt bleibt das Wasserwerk nach Lage der Dinge von der Giftfahne verschont. Olaf Kaspryk berichtet am 24. Oktober öffentlich im Gemeinderat.
Harald Ebner war auf Einladung von Grünen-Kreisrat Manuel Hummel in Rastatt.