Vor zehn Jahren hatten die „XXL Drumming Kids“ mit der Show „Viva Goleo“ in Achern ihren ersten großen Auftritt.
Vor zehn Jahren hatten die „XXL Drumming Kids“ mit der Show „Viva Goleo“ in Achern ihren ersten großen Auftritt. | Foto: Roland Spether

Sasbacher "XXL Drumming Kids"

Seit zehn Jahren im Rhythmus des Lebens

Von Roland Spether

Königin Silvia von Schweden hörte die  „XXL Drumming Kids“ auf der Insel Mainau. Mehr als 34000 Fußball-Fans wurden 2012 bei der Eröffnung der neuen Arena von Mainz 05 mit heißem Trommel-Sound aus Sasbach angefeuert. Zu hören und zu sehen war die Formation ferner bei Show-Events in der Porsche-Arena, im Europapark, auf der Piazza in Pietra Ligure in Italien oder beim Stadtfest in Achern. Seit der Gründung durch Peter Heidler sind nun zehn Jahre vergangen.

Trommeln selbst gebaut

Die ersten Takte für die „XXL Drumming-Kids“ gingen von Peter Heidler aus, der Musik mit Schwerpunkt Schlagzeug studierte, Lehrer für Musik und Mathematik an der Sasbacher „Sophie-von-Harder-Schule“ ist und hier den Grundstein mit einer Taiko-AG sowie großen, selbst gebauten Trommeln legte. 2005 bewarb sich Peter Heidler beim Wettbewerb „Junge Künstler braucht das Land“ des Kultusministeriums Baden-Württemberg mit Schwerpunkt „Zirkus“. Parallel dazu liefen erste Auftritte in der Schule sowie bei Festen in Sasbach und in der Umgebung – zunächst in Kooperation mit dem Turnverein Sasbach. Als 2006 die Fußball-Weltmeisterschaft in Deutschland stattfand, wurde die Performance „Viva Goleo“ analog dem WM-Maskottchen entwickelt.

Erster großer Auftritt vor 5000 Fußball-Fans

Am 14. Juni 2006 fand der große Auftritt vor über 5 000 Fans im Acherner Stadtgarten vor dem Spiel der deutschen Kicker gegen das polnische Team statt. Die Arena kochte, als 45 Trommler unter der Leitung von Peter Heidler und Leistungsturner mit „Riegenführer“ Roland Leppert eine fantastische Trommel-Artistik-Show präsentierten. Die Harmonie zwischen Trommel-Rhythmen, Artistik, Turnen und Fußball war perfekt, Jonglagen mit Ball, Keulen und Diabolo wurden präsentiert, dazwischen wirbelten die Turner mit Salti, Flic-Flac und Hechtrollen über die Bahn. Die Performance „Viva Goleo“ war eine runde Sache, und zur Krönung formten sich Musik, Artistik und Turnen zu tollen Pyramiden.

Projekt einmalig in der Region

„Wie kann ich mein Wissen und Können als Schlagzeuger in die Schule hinein bringen?“ Dies war für Peter Heidler die Ausgangsfrage, nachdem er Jahre zuvor über den weltweit agierenden Event-Regisseur Enno-Ilka Uhde und den Europapark in Rust an großen Shows beteiligt war und hierfür auch Trommeln baute. So war Peter Heidler bei der Eröffnung der Allianz-Arena in München (2005), beim Champions League-Finale 2004 „auf Schalke“ oder bei der Einweihung des Bundeskanzleramtes (2001). Für das Champions League-Finale in Paris baute er gar eine Trommel von 1,60 Metern Durchmesser. So war es geradezu vorgezeichnet, dass er an der „Sophie-von-Harder-Schule“ mit dem Bau von Trommeln auch in Workshops für Schüler begann. „Trommeln sind bestens geeignet schnell eine Verbindung zu schaffen und Musik zu machen“, meint Peter Heidler, der mit Unterstützung der Schule, vieler Eltern und Sponsoren ein musikalisches Projekt mit vier Konzertreisen nach Italien auf die Beine stellte, das einmalig in der Region ist und das vor allem auch pädagogische und soziale Takte hat. Denn das Trommeln in Harmonie mit anderen trug bei Schülern auch dazu bei, den richtigen „Rhythmus“ für das weitere Leben zu finden.