Die Weihnachtsbudenstadt in der historischen Ettlinger Altstadt – hier der Rathausplatz – wird ab 24. November wieder erstrahlen.
Bis 28. Dezember gibt es zahlreiche Angebote und Programm sowie einige Neuerungen.
Die Weihnachtsbudenstadt in der historischen Ettlinger Altstadt – hier der Rathausplatz – wird ab 24. November wieder erstrahlen. Bis 28. Dezember gibt es zahlreiche Angebote und Programm sowie einige Neuerungen. | Foto: Archiv Stadt Ettlingen

Sternlesmarkt in Ettlingen

Das Lichtermeer soll noch größer werden

Der Ettlinger Sternlesmarkt soll seinem Namen mehr Ehre machen und durch mehr Sterne an den Ständen und tägliche Geschichten zum Thema noch festlicher werden. Das wurde gestern bei der Pressekonferenz zum Weihnachtsmarkt deutlich, der mit weiteren Verbesserungen wie erweitertem Speisenangebot an den Start gehen wird.
Weihnachten kommt meist schneller als man denkt – schon in neun Tagen eröffnet am Donnerstag, 24. November, der Sternlesmarkt als Fixpunkt im Advent. Die Stadt lässt sich den Sternenzauber rund 57 000 Euro kosten, jedoch komme das Geld durch die Standgebühren wieder herein.  Insgesamt bringt es der Sternlesmarkt auf 46 Weihnachtsbuden, darunter 14 Kunsthandwerker. Die Laufwege sind im Großen und Ganzen geblieben, so Kulturamtsleiter Robert Determann. Beim Kaufhaus Müller habe man etwas windgeschützter den Platz belegt. Praktisch alle blauen Hütten seien nun durch „Neubauten“ in Naturholz-Optik ersetzt. Die „Sternschnuppenhütten“ bieten wieder wechselnde Artikel von Vereinen und Gruppen, auch für soziale Zwecke. Neu gebaut wurde die große Weihnachtskrippe mit der heiligen Familie – Künstler Rudi Bannwarth hat diese aus altem Holz errichtet. Die lebendige Krippe – mit Maria und Josef, Esel und Co. sowie den drei Königen – findet sich neben der Martinskirche am 17. und 18. Dezember, 14 bis 18 Uhr. Es gibt Andachten, Gedichte, Geschichten. Neu sind bekannte und neu erfundene „Sternles-Geschichten“ von Schul- und Theatergruppen, die täglich (meistens um 17 Uhr) auf der Bühne zu erleben sind. Die Geschichten werden erzählt, gelesen, gespielt oder auch getanzt.
Der Ettlinger Markt lebt von heimeliger Atmosphäre und Lichterglanz, und diese Stärken will man weiter ausbauen. Alle Marktbeschicker wurden laut Determann dazu aufgefordert, das Thema Sterne durch die Beleuchtung oder auch sonstige kreative Idee am Stand aufzugreifen. Vorgaben habe man hierbei aber keine gemacht. „Wir wollen das Motiv immer wieder aufgreifen.“ Auch außerhalb des Markttreibens werde es Stück für Stück noch mehr Lichterglanz. In diesem Jahr wurden die Bäume auf dem Schlossvorplatz mit beleuchteten Sternen ausgestattet.
Änderungen gibt es bei zwei Höhepunkten: Die offizielle Eröffnung des Markts am 24.11. mit Hefestern-Verteilung an die Kinder, Freifahrten auf Karussell und Eisenbahn, Musik und „Sterntaler“-Lesung des OB wird in die Mittagszeit (12 Uhr) verlegt. Abends wird um 17 Uhr das Bühnenprogramm gestartet, mit Glühweinempfang der Marktbeschicker. Der sehr beliebte Nikolaus-Laternenumzug wird am Dienstag, 6. Dezember, um 17 Uhr starten, Treff ist am Schlosshof. Aus Platzgründen wird er auch am Schloss enden.

Service

Der Ettlinger Sternlesmarkt hat täglich von 24. November bis zum 28. Dezember von 11 bis 21 Uhr geöffnet. Außer am 24. Dezember (bis 14 Uhr offen) und am 25. Dezember, da hat der Markt einen Ruhetag. Weitere Informationen auf www.sternlesmarkt-ettlingen.de.