124 weitere Parkplätze werden im Bereich des Mummelsees gebaut werden. Entstehen sollen sie auf dieser Fläche unterhalb der Bundesstraße 500. | Foto: Berthold Gallinat

Attraktives Ausflugsziel

Weitere Parkplätze für den Mummelsee

Von Berthold Gallinat

An schönen Sonntagen sind Parkplätze an den Ausflugszielen entlang der Schwarzwaldhochstraße knapp. Das gilt insbesondere für den Mummelsee. Hier will man nun mit dem Bau eines weiteren Parkplatzes Abhilfe schaffen.

Enormer Bedarf

Eine ganze Reihe von Maßnahmen haben dazu beigetragen, dass der Mummelsee und die Hornisgrinderegion als Ausflugsziel und Wanderregion äußerst attraktiv wurden – Stichworte sind der umgebaute  Aussichtsturm auf der Hornisgrinde, der  Premium-Wanderweg „Mummelsee-Hornisgrindepfad“, aber auch der barrierefreie Rundweg rund um den Mummelsee. Die Folge davon war, dass inzwischen ein enormer Parkplatzbedarf im Höhengebiet beim Mummelsee herrscht und dass es in jüngster Zeit immer wieder auch einmal Ärger gab mit wildem Parken und Verkehrsbehinderungen entlang der Schwarzwaldhochstraße.

Neuer Parkplatz für 124  Fahrzeuge

Waldgenossenschaft  und  Gemeinde Seebach wollen nun Abhilfe schaffen und reichten daher in der Ratssitzung einen Bauantrag für einen weiteren Parkplatz ein. Er wird in Höhe von Berghotel und Mummelsee unterhalb der Schwarzwaldhochstraße (Bundesstraße 500) in südwestlicher Richtung entstehen. Vorgesehen ist eine Parkplatzfläche von rund 3100 Quadratmeter; hier sollen 124 Parkplätze angelegt werden.  Die Zufahrt erfolgt aus westlicher Richtung, der Mummelsee sowie der Aufstieg zur Hornisgrinde sind vom zukünftigen Parkplatz auf kurzem Weg zu erreichen.

Aushubmaterial kommt vom Ruhestein

Die Fläche des zukünftigen Parkplatzes ist bereits gerodet, die ehemalige, schon länger stillgelegte Kläranlage des Berghotels wird noch abgerissen und entsorgt. Zur Auffüllung der vorgesehenen Parkplatzfläche soll der Aushub für das demnächst entstehende Besucher- und Informationszentrum des Nationalparks am Ruhestein dienen, rund 22500 Kubikmeter Erdmasse sollen aufgetragen werden. Wegen der kurzen Anfahrtstrecke vom Ruhestein zum Mummelsee entfallen somit lange Transportwege auf Deponien und es kann unbelasteter Erdaushub ressourcenschonend aufgebracht werden. Der Gemeinderat befürwortete das gemeinsame Bauvorhaben von Waldgenossenschaft und Gemeinde einstimmig.