Über Ursachen der Flucht wurde in der Ettlinger Kinder-Sommerakademie informiert
Über Ursachen der Flucht wurde in der Ettlinger Kinder-Sommerakademie informiert | Foto: ak

Aha-Effekte in den Ferien

Sommerakademie für Kinder in Ettlingen gestartet

Flucht und die damit einhergehenden Probleme – das ist ein Thema, das seit einiger Zeit die Schlagzeilen beherrscht und mitunter Auslöser für hitzige Diskussionen auf politischer und privater Ebene ist. Doch warum fliehen momentan so viele Menschen und woher kommen sie eigentlich? Diese und viele weitere Fragen beantwortete Sabine Liebig bei der knapp einstündigen Auftaktveranstaltung der 13. „Ettlinger Kinder-Sommerakademie“ (EKSA) am Freitag in der Aula des Eichendorff-Gymnasiums (EG). Die Professorin steht normalerweise im Hörsaal der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe und bringt angehenden Lehrern Frauen- und Geschlechtergeschichte, jüdische Geschichte und Weltgeschichte näher.
Im Laufe der äußerst kurzweilig und kindgerecht gestalteten Veranstaltung der Sommerakademie entwickelte sich zwischen der Referentin und ihren Zuhörern im Alter von acht bis 13 Jahren ein reges Frage- und Antwortspiel, in dessen Verlauf die „EKSA“-Teilnehmer ein ums andere Mal mit ihrem Wissen zu beeindrucken wussten. „Interessanter als gedacht“ fand der elfjährige Clemens aus Ettlingen den Vortrag der 50-Jährigen: „Ich war erstaunt, dass nur sechs Prozent aller Flüchtlinge nach Europa kommen, weltweit aber 65 Millionen Menschen auf der Flucht sind.“ „Sehr gut gefallen“ hat es Nikolai aus Sulzbach.

Alles absolut verständlich erklärt“

„Es wurden zwar sehr viele Zahlen genannt, aber Frau Liebig hat das alles absolut verständlich erklärt“, gab der Neunjährige zu Protokoll. Als „eher langweilig“ bezeichnete hingegen der 13-jährige Florian aus Schöllbronn die Vorlesung: „Das lag aber lediglich daran, dass wir das Thema bereits in der Schule durchgenommen haben. Und auch mit meinen Eltern habe ich schon darüber gesprochen.“
„Auch wenn Frau Liebig ihre Sache wie immer hervorragend gemacht hat, bin ich doch enttäuscht darüber, dass gerade einmal neun Kinder an der Lesung teilgenommen haben“, erklärte Niemetz, der wie bereits in den Vorjahren vergeblich auf den ein oder anderen Teilnehmer mit Migrationshintergrund gehofft hatte.“ Als mögliche Ursache für die geringe Besucherzahl nannte Iamse Wipfler vom Amt für Bildung, Jugend, Familie und Senioren den Kinderflohmarkt in der Innenstadt tags zuvor: „Nachdem viele deswegen sehr früh aufstehen mussten, haben sie den Tag heute vielleicht dazu genutzt, um auszuschlafen!“
Der nächste der insgesamt zwölf „EKSA“-Vorträge findet am Dienstag, 2. August, von 10 bis 11 Uhr, erneut in der Aula des EG statt. Das Thema dann lautet „Schokolade“. Referent Walter E.L. Spiess verrät unter anderem, woher Schokolade eigentlich kommt und weshalb sich zunächst nur Reiche die süße Leckerei leisten konnten.
Weitere Informationen:
www.ettlingen.de