700  Sportler gingen  beim 28. Volkslauf in  Karlsbad an den Start. Es gab einen Streckenrekord bei den Männern.
700 Sportler gingen beim 28. Volkslauf in Karlsbad an den Start. Es gab einen Streckenrekord bei den Männern. | Foto: Weber

Neuer Streckenrekord beim SVL

700 Sportler beim Volkslauf Karlsbad

Von Gustl Weber

Volkslauf  der  Leichtathletikabteilung des SV Langensteinbach:    Bei der 28. Auflage des sportlichen Events  gab es am Sonntag   im Hauptwettbewerb über zehn Kilometer eine kleine Sensation.  Semere Gaim aus Eritrea   stellte  mit 33:41 Minuten  einen neuen  Streckenrekord auf. Zweiter wurde Roland Golderer, RSV Schwalbe Ellmendingen  mit 35:44 Minuten  vor Markus Weiser, TB Wilferdingen. Er brauchte 36:40 Minuten.

Ich verdanke dem SVL viel

Den Lauf über fünf Kilometer gewann Pascal Unbehaun von LAC Erfurt (16:44 Minuten) vor dem großen Nachwuchstalent der deutschen Leichtathletik, Jana Reinert vom  SV Langensteinbach. Sie ist Mitglied der U-20 Staffel des Deutschen Leichtathletikverbandes. „Es war schön, heute nochmals für   Langensteinbach  laufen zu können. Ich verdanke dem SVL viel.“ Reinert trainiert inzwischen bei der LG Region Karlsruhe. Der dritte Platz im 5000-Meter-Lauf  ging an Mbyx Ousainou von der LSG Karlsruhe und Henrike Mauersberger vom SVL  belegte den vierten Platz.

Erfolge für Schulklassen

Bei den Schülern über zwei Kilometer war Jakob Blessing, ENBW Stromer-Team,  vor Isaak Kühn und Alessio Becker, Realschule Karlsbad, erfolgreich. Bei den Mädchen siegte Helena Schenk, TSG Bruchsal , vor Luise Mauersberger und Emilie Deger, beide Gymnasium Karlsbad.
In der Wertung der Schulklassen bei weiterführenden Schulen lag das Gymnasium Karlsbad vorne und bei den Grundschulen siegten die Teilnehmer aus Auerbach vor Langensteinbachs Klassen 4b und 4a. Den vierten Platz belegte Ittersbach.

700 Läufer  am Start

Nahezu 700  Läufer gingen am Sonntag in Karlsbad auf die Strecke. Start und Ziel waren der Sonotronic Sportpark. Dies alles bei gewohnt reibungsloser Organisation durch zahlreiche Ehrenamtliche. Dabei hatte man  mit dem Schlossparklauf des KSC in Karlsruhe sportliche Konkurrenz. „Schade, seit 27 Jahren sind wir aneinander vorbeigekommen.  Jetzt  hat der Terminkalender der zweiten Bundesliga dem KSC einen Strich durch die Rechnung gemacht,“,  kommentierte SVL-Organisator Holger Philipp die Parallelveranstaltung .  Ansonsten wären wohl 200 bis  300 Sportler mehr nach Langensteinbach gekommen.