Pauline Tratz (17) von der Kunstturn Region Karlsruhe ist Ersatzfrau im deutschen Olympia-Team.
Pauline Tratz (17) von der Kunstturn Region Karlsruhe ist Ersatzfrau im deutschen Olympia-Team. | Foto: dpa

Karlsruherin bei Olympia

Tratz turnt sich nach Rio

Das schier endlose Qualifikationsrennen, das für die Turnerinnen schon im vergangenen Herbst bei der WM in Glasgow angefangen hatte, hat am Sonntagmittag ein aus Karlsruher Sicht gleichermaßen glückliches wie unglückliches Ende gefunden. Bundestrainerin Ulla Koch informierte nach der finalen Olympia-Qualifikation des Deutschen Turnerbundes (DTB) am Samstag in Frankfurt Pauline Tratz, dass sie als Ersatzturnerin mit zu den Sommerspielen nach Rio fährt. Für Leah Grießer, Tratz’ Teamkollegin bei der Kunstturn Region Karlsruhe (KRK), haben sich dagegen die olympischen Hoffnungen zerschlagen. „Ich freue mich riesig für Pauli, aber es tut mir auch unendlich leid für Leah“, sagte KRK-Cheftrainerin Tatjana Bachmayer in einer ersten Reaktion.

An Boden und Sprung wertvoll für das Team

Bachmayer hatte zuletzt eher mit der Nominierung von Grießer als Ersatzfrau gerechnet. Die 17-Jährige  hatte sich nach Platz sechs bei den Deutschen Meisterschaften nun auch in Frankfurt als starke Mehrkämpferin präsentiert – doch Koch hatte mehr die Einzelergebnisse im Blick. Ihre Rechnung: An Boden und Sprung ist Tratz im Fall des Falles für das deutsche Team wertvoller als Grießer an allen Geräten. Am Sprung war Tratz gerade erst Deutsche Meisterin geworden.

Zusammengestellt wird das Rio-Team auf Grundlage nackter Ergebniszahlen, aus denen Medaillenchancen im Einzel errechnet werden. Elisabeth Seitz und Sophie Scheder haben diese am Barren, Pauline Schäfer am Balken. Daneben ergänzen Youngster Tabea Alt und die routinierte Kim Bui das deutsche Team bei den Sommerspielen. „Bis auf Tabea Alt sind das alles erfahrene und erwachsene Turnerin – und dann noch unsere 17-Jährige! Es ist toll, dass es eine KRK-Turnerin geschafft hat“, betonte Bachmayer erleichtert.