Gunter Wessmann in seinem neuen Atelier, das er zugleich  als Galerie betreibt. Sie heißt Chrom VI und kooperiert mit einer gleichnamigen Galerie in Idar-Oberstein. Wessmann gehört zu den Künstlern, die die Ateliers hinterm Hauptbahnhof verlassen mussten.
Gunter Wessmann in seinem neuen Atelier, das er zugleich als Galerie betreibt. Sie heißt Chrom VI und kooperiert mit einer gleichnamigen Galerie in Idar-Oberstein. Wessmann gehört zu den Künstlern, die die Ateliers hinterm Hauptbahnhof verlassen mussten. | Foto: Artis

Gunter Wessmann als Galerist

Von den Ateliers hinterm Hauptbahnhof in die Kaiserpassage

Gunter Wessmann gehört zu den Künstlern, die auf Anordnung der Stadt Karlsruhe ihre Ateliers hinterm Hauptbahnhof aufgeben mussten. Jetzt hat er in der Kaiserpassage einen Atelierraum gefunden, den er zugleich als Galerie nutzt. Ihr Name Chrom VI ist Programm, denn eine Galerie gleichen Namens und mit ähnlichem Konzept betreibt Hans Benda in Idar-Oberstein. Mit ihm will Wessmann eng kooperieren. Zum Auftakt zeigt der Maler, der in London geboren wurde und an der Kunstakademie Karlsruhe bei Albrecht von Hancke sowie Horst Antes studiert hat, gegenwärtig  eine sehenswerte Ausstellung mit eigenen Werken. Unter dem Titel „Eye will be your mirror“ bietet sie farblich klug austarierte freie Kompositionen. Sie passen gut zu dem Vorhaben der Brüder Hans  Dieter und Thomas Rühle, die den „Schandfleck Kaiserpassage“ (Hans Dieter Rühle) in ein Kulturareal verwandeln wollen. Mehr Informationen in der Donnerstagsausgabe der Badischen Neuesten Nachrichten.

http://www.chromvi.com