Barrierefrei ist der Bahnhof in Bad Herrenalb. Die AVG investierte eine Million Euro.
Barrierefrei ist der Bahnhof in Bad Herrenalb. Die AVG investierte eine Million Euro. | Foto: Weber

Investition in Bad Herrenalb

Bahnhof ist barrierefrei

Von Gustl Weber

Der Bahnhof Bad Herrenalb ist barrierefrei. Die Albtal-Verkehrs-Gesellschaft (AVG) investierte dort  eine Million Euro, vom Land kamen Zuschüsse. Am Freitag wurde der modernisierte Bahnhof nach  rund vier monatiger Umbauzeit  in Betrieb genommen. Er ist Endstation für die Stadtbahn S 1 von Karlsruhe und Ettlingen kommend. Während des Umbaus war er nicht nutzbar.

Verbesserung für unsere Kunden

„Der Umbau bringt  eine deutliche Verbesserung für unsere Kunden. Der Bahnhof ist wieder eine attraktive Visitenkarte für Bad Herrenalb „, so  AVG-Geschäftsführer Ascan Egerer. Er sprach von einer gelungenen Umgestaltung des traditionsreichen Stadteingangs. Der Bahnhof wurde 1898 errichtet. Er steht unter Denkmalschutz.  Mit der neuen Albtalbahn ab  1961  schuf  man die Voraussetzungen für einen touristischen und wirtschaftlichen Aufschwung in der Kurstadt.

Prägnantes Satteldach

Prägnante Veränderung am Bahnhof  ist das neue Satteldach, das zwei Gleise überspannt.  Ziel war, Alt und Neu ansprechend optisch zu verbinden. Das sei gelungen, befand Architekt Bernd Wörner  aus Forbach.  Auch die historischen Guss-Stützen wurden erhalten. Auf ihnen ruht die Dachkonstruktion. Für die Fahrgäste  besonders wichtig ist  die komplette Barrierefreiheit des Bahnhofes. Die Bahnsteige wurden mit Rampen, einem Blindenleitsystem und einem dynamischen Fahrgastinformationsanzeiger ausgestattet.

Bad Herrenalb steuert 150 000 Euro bei

Insgesamt 150 000 Euro trägt Bad Herrenalb von den  Kosten. „Dies tun wir gerne, denn  die  Barrierefreiheit  war  ein sehr langer  Wunsch  unserer Bürger“ sagte  Bürgermeister Norbert Mai. Dabei kann Herrenalb mit einem Zuschuss des Kreises Calw in Höhe von 75 000 Euro rechnen. Erfreulich: Die Planer übernahmen  auch Wünsche und Anregungen aus dem Rathaus und dem Gemeinderat. So wurde aus dem ursprünglich projektierten Pultdach  ein  besser in die Landschaft passendes Satteldach.

Landrat hofft auf große Akzeptanz

„Die umweltfreundliche Schiene gewinnt immer mehr an  Bedeutung. Ich bin sicher, dass sich mit dem attraktiven Ausbau des Bahnhofes auch die Akzeptanz bei den Fahrgästen    weiter erhöht“; meinte der Calwer  Landrat Helmut Riegger.