Einen deutlichen Zuwachs bedeutet das neu erschlossene Baugebiet Untere Sommerbühn für die Reblandgemeinde Steinbach.
Einen deutlichen Zuwachs bedeutet das neu erschlossene Baugebiet Untere Sommerbühn für die Reblandgemeinde Steinbach. | Foto: Bühler

Neues Baugebiet in Baden-Baden

Sommerbühn kommt voran

Im morgendlichen oder abendlichen Berufsverkehr kommt es in Baden-Badener Stadtteil Steinbach entlang des Neubaugebietes Untere Sommerbühn bei der ehemaligen Winzergenossenschaft regelmäßig zu Staus an der Ampelanlage wegen der momentanen Beschränkung auf eine Fahrbahnhälfte. Vor allem, wenn die Müllabfuhr die Tonnen entleert und dann auch noch in einer Rotphase in die Engstelle einfährt.
„Die Verengung der Fahrbahn auf eine Spur ist ein notwendiges Übel, weil die Zufahrt für das künftige Baugebiet Sommerbühn derzeit angelegt wird. Für den Bau der Linksabbiegespur in das Baugebiet muss die Straße an dieser Stelle aufgeweitet und deshalb abgesperrt werden. Das ist sicherlich nicht schön, aber man kommt nicht drumherum“, erklärt Rebland-Ortsvorsteher Ulrich Hildner.
Über wirklich große Behinderungen sei ihm noch nichts zu Ohren gekommen. Aber die ausführende Firma müsse ein Auge darauf haben, dass der Verkehr mit den entsprechenden Ampelphasen zügig fließt und müsse gegebenenfalls Abhilfe schaffen.

Die Ampel vor der Zufahrt zum neuen Baugebiet Untere Sommerbühn wird voraussichtlich bis Ende des Monats abgebaut sein.
Die Ampel vor der Zufahrt zum neuen Baugebiet Untere Sommerbühn wird voraussichtlich bis Ende des Monats abgebaut sein. | Foto: Bühler

Derweil gehen die Erschließungsarbeiten in dem neuen Baugebiet Sommerbühn nach langer Zwangspause wieder zügig voran. Mit einer großen Fräse wird der bisherige Asphalt kurz vor der Kurve Richtung ehemaliger Winzergenossenschaft abgenommen und die Bordsteine für die künftige Anbindung verlegt. Die restlichen Straßen sowie der Innenring in dem Baugebiet sind überwiegend bereits fertiggestellt. Es fehlen noch diverse Kleinigkeiten wie zum Beispiel die Straßenlaternen.
Der private Erschließungsträger im Auftrag der Stadt ist das Pforzheimer Unternehmen Sawe GmbH, eine Tochter der Weber Consult. „Durch die lang anhaltende und starke Regenperiode standen die Bauarbeiten nahezu zwei Monate still. Damit haben wir wirklich nicht gerechnet. Mittlerweile konnte die ausführende Firma ja wieder einiges aufholen. Aber trotzdem hinken wir rund einen Monat hinter dem eigentlich geplanten Zeitplan hinterher“, erklärt Dieter Reininghaus von Weber Consult gegenüber dieser Zeitung. Er bestätigt, dass derzeit die künftige Linksabbiegespur in das Baugebiet hinein auf das ehemalige Gelände der Firma Keller fertiggestellt wird.
„Wir rechnen damit, dass bis Ende des Monats der Belag in der Zufahrt Grabenstraße und der obere Abschnitt fertig sind und die Ampel sowie die Absperrung somit abgebaut werden können, so dass die Bauherren ab 1. September in das Baugebiet können“, erläutert Reininghaus. Auf dem ehemaligen Keller-Areal schon im August. Bis zum 20. August werde es wohl dauern, bis der letzte Bauabschnitt erschlossen sein wird. Außerdem müssten die Stadtwerke noch Anschlussarbeiten erledigen, die ursprünglich vor der Erschließung geplant waren. Die Sommerbühn ist in drei Bauabschnitte aufgeteilt auf denen 55 Bauplätze erschlossen werden. „Es gibt vier Grundstücke für Mehrfamilienhäuser sowie einige Doppelhäuser. Das Gros werden aber die Einfamilienhäuser sein“, berichtet Reininghaus.