Bürgermeisterwahl Bruchsal
WEITREICHENDE RATSSITZUNG IN BRUCHSAL: Im Bürgerzentrum der 43.000-Einwohner-Stadt hat der Gemeinderat am Dienstag in öffentlicher Sitzung seinen neuen Bürgermeister gewählt. | Foto: str

Wahl im Gemeinderat

Stadt Bruchsal hat neuen Bürgermeister

Der neue Beigeordnete der Stadt Bruchsal heißt Andreas Glaser. Der Verwaltungswirt (49, parteilos) ist am Dienstag vom Gemeinderat der 43.000-Einwohner-Stadt gewählt worden. Gegen den bisherigen Leiter der Bruchsaler Finanzverwaltung waren sieben weitere Kandidaten angetreten. Drei Kandidaten kamen in die engere Auswahl und konnten sich am Dienstag im Bruchsaler Gemeinderat vorstellen.

Andreas Glaser
KURZ VOR DER WAHL: Andreas Glaser am Dienstag im Gemeinderat mit Stadträten und Stadträtinnen vor der Sitzung. Während der Sitzung war Fotografieren verboten. Foto: Heintzen | Foto: Heintzen

Andreas Glaser setzt sich durch

Der Favorit hat gewonnen: Der bisherige Leiter der Bruchsaler Finanzverwaltung Andreas Glaser ist vom Gemeinderat der Großen Kreisstadt zum neuen Bürgermeister gewählt worden. Glaser wurde unter anderem von der CDU unterstützt, die mit zwölf Mandaten die größte Fraktion im Bruchsaler Gemeinderat stellt. Als Nachfolger von Ulli Hockenberger, der in den Landtag wechselte, steht Glaser künftig neben Oberbürgermeisterin Cornelia Petzold-Schick (51) einem eigenen Dezernat vor, dessen Zuschnitt teilweise noch offen ist. Der Gewählte ist laut Gemeindeordnung zudem „der ständige allgemeine Stellvertreter“ der Rathauschefin.

Absolute Mehrheit im ersten Wahlgang

Die Abstimmung erfolgte geheim an einem sichtgeschützten Wahltisch, wo die Stadträtinnen und Stadträte im großen Saal des Bürgerzentrums ihr Votum einzeln abgaben. Von 33 Ratsmitgliedern waren – inklusive der Oberbürgermeistern – 31 anwesend, die Rätinnen Ruth Birkle (Grüne) und Tatjana Grath (Freie Wähler) waren urlaubsbedingt entschuldigt, wie die Oberbürgermeisterin bekannt gab. Der erste Wahlgang war um 19.32 Uhr beendet. Das Ergebnis verkündete das Stadtoberhaupt bereits wenige Minuten später um 19.38 Uhr: Eine Stimme für Uwe Künzel, sechs Stimmen für Michael Haas und 23 Stimmen für Andreas Glaser. Glaser war somit bereits im ersten Wahlgang mit der erforderlichen Mehrheit gewählt.

Drei Bewerbungsreden vor der Wahl

Neben Glaser waren die Kandidaten Uwe Künzel aus Ettlingen und Michael Haas aus Viernheim in die engere Auswahl gekommen. Sie hatten sich am Dienstag vor der Abstimmung ebenso wie Glaser dem Gemeinderat der Stadt vorgestellt. Die Reihenfolge der rund 15-minütigen Vorstellungsreden bestimmte das Los.

Michael Haas, der Leiter des Amtes für Stadtentwicklung und Städtebau in Böblingen ist, stellte sich zuerst vor und konnte dabei unter anderem seine große Erfahrung im Bereich der Stadtentwicklung überzeugend darlegen. Zudem betonte er seine Qualitäten als Vorgesetzter.

Beneidenswertes Selbstbewusstsein

Als zweiter Kandidat war Andreas Glaser an der Reihe, der selbstbewusst auf seine Erfolge in den vergangenen Jahren in der Bruchsaler Verwaltung verwies. Auch in Zeiten der knappen Kassen sei er als Stadtkämmerer nie ein Verhinderer gewesen, sondern stets konstruktiv an Lösungen für das Gemeinwohl interessiert. Er schlug unter anderem vor, dass zum bereits jetzt umfangreichen Dezernats des Ersten Beigeordneten zusätzlich der Finanzbereich kommen soll. In der anschließenden Fragerunde aus dem Rat wurde ihm dafür vom Vorsitzenden der Freien Wähler, Roland Foos, ein „beneidenswertes Selbstbewusstsein“ attestiert.

Uwe Künzel, der in Ettlingen ein Ingenieur-Büro leitet und dort auch Gemeinderatsmitglied ist, verwies auf „viele Parallelen“ zwischen Ettlingen und Bruchsal. Die Tatsache, dass er OB Petzold-Schick noch aus ihrer Zeit als Beigeordnete kenne, empfinde er als angenehm. Er lenkte die Aufmerksamkeit der Räte auf einen Plan zur Haushaltskonsolidierung, die unumgänglich sei. Künzel regte eine Kommission aus Ratsmitgliedern und Verwaltungsleuten an, um Sparmaßnahmen festzulegen. Eine solche Haushaltsstrukturkommission gab es in Bruchsal freilich schon vor ein paar Jahren.

 

Weitere aktuelle Informationen und einen Kommentar zur Wahl gibt es in der Bruchsaler BNN-Ausgabe BRUCHSALER RUNDSCHAU (Print/ePaper) vom 6. Juli 2016.

Das ist der neue Bürgermeister von Bruchsal

Andreas Glaser
ZUM BÜRGERMEISTER GEWÄHLT: Der bisherige Bruchsaler Stadtkämmerer Andreas Glaser ist am Dienstagabend vom Bruchsaler Gemeinderat zum neuen Ersten Beigeordneten mit der Amtsbezeichnung Bürgermeister gewählt worden. | Foto: pr (Archiv)

Andreas Glaser (49, parteilos) stammt aus Sinsheim im Rhein-Neckar-Kreis. Der diplomierte Verwaltungswirt studierte einst bei Klaus Notheis in Kehl, dem heutigen Präsidenten der Gemeindeprüfanstalt Baden-Württemberg. Notheis, bekanntlich von 2007 bis 2009 selbst Stadtkämmerer in Bruchsal, war es auch, der Glaser damals noch unter der Ägide von OB Bernd Doll, nach Bruchsal empfahl. Zuvor war Glaser 16 Jahre bei der Stadt Kornwestheim beschäftigt, wo er als Stadtkämmerer und Wirtschaftsförderer wirkte. In Bruchsal konnte der stets verbindlich auftretende Notheis-Nachfolger Glaser schnell mit hoher Fachkenntnis und – zumindet nach außen – mit großer Gelassenheit auch in angespannten Haushaltssituationen überzeugen.

Vorgänger Hockenberger im Landtag

Der Erste Beigeordnete wird vom Gemeinderat für eine Amtsperiode von acht Jahren gewählt. Die letzte Bruchsaler Beigeordnetenwahl hatte allerding erst vor rund sechs Jahren, im April 2010, stattgefunden. Damals wurde Ulli Hockenberger nach 2002 zum zweiten Mal gewählt. Weil der CDU-Politiker aber bei der Landtagswahl am 13. März als Abgeordneter für den Wahlkreis Bruchsal gewählt wurde, war die Neubesetzung in der Bruchsaler Statdverwaltung notwendig geworden. Der Gemeinderat hatte in seiner Sitzung am 22. März die öffentliche Ausschreibung der Stelle beschlossen. Bis zum Ablauf des Bewerbungsschluss waren laut Stadtverwaltung zwölf Bewerbungen eingegangen. Diese wurden vom Personalausschuss der Stadt diskutiert und bewertet. Vier als aussichtsreich eingestufte Bewerber wurden zur Vorstellung im Rat eingeladen. Eine Kandidatin hatte darauf verzichtet und ihre Bewerbung zurückgezogen.

OB Petzold-Schick
VERWALTUNGSCHEFIN: Oberbürgermeisterin Cornelia Petzold-Schick (Mitte)leitete die Wahl des Beigeordneten im Gemeinderat. | Foto: Heintzen

YOUTUBE: Während der Wahl des neuen Bürgermeisters waren am Dienstagabend im Bruchsaler Gemeinderat keine Kameras erlaubt. Das kurze BNN-Video zeigt den gewählten Bürgermeister Andreas Glaser nach der Sitzung, wie er im Rechbergsaal des Bruchsaler Bürgerzentrums Glückwünsche von Ratsmitgliedern, Bürgern und Verwaltungsmitarbeitern entgegen nimmt.

 

Informationen zum Bruchsaler Gemeinderat und die Sitzungsvorlage zur Beigeordnetenwahl sind im Ratsinformationssystem der Stadt Bruchsal abrufbar.