Wahlhelfer zählen in Kronau Stimmzettel aus
JEDE STIMME ZÄHLT: Beim ersten Wahlgang am 19. Juni gab es keine absolute Mehrheit für einen der Bürgermeister-Kandidaten in Kronau. | Foto: Steinmann-Plücker

Spannende Bürgermeister-Wahl

Thorsten Moch führt knapp in Kronau

Der künftige Bürgermeister von Kronau wird erst am 3. Juli feststehen. Bei der Wahl an diesem Sonntag erreichte keiner der Kandidaten die erforderliche absolute Mehrheit. Die meisten Stimmen vereinigte der Kronauer CDU-Fraktionschef Thorsten Moch mit 35,02 Prozent auf sich. Dahinter folgten der Waghäuseler Frank Burkard (31,92) und der Weiherer Thomas Barth (28,99). Die Kandidaten Peter Rösch, Jürgen Ungerer und Alfred Wilhelm waren weit abgeschlagen. Die Wahlbeteiligung lag bei 71,67 Prozent.

Mitte September erlebt Kronau eine Zäsur

Um an der Wahl am 3. Juli teilnehmen zu dürfen, müssen sich die Kandidaten – auch jene, die gestern zur Wahl standen – bis Mittwoch, 22. Juni (18 Uhr), bewerben. Sollte es neue Interessenten für das Amt des Rathauschefs in der 5 800-Einwohner-Gemeinde geben, ist für Dienstag, 28. Juni, ab 20 Uhr in der Mehrzweckhalle eine Präsentation geplant.
Mitte September wird es in Kronau eine Zäsur geben. Nach über zwei Dekaden als Hauptamtsleiter und anschließend 21 Jahren als Gemeindeoberhaupt zieht sich Amtsinhaber Heß vorzeitig und freiwillig zurück. „In der zweiten Jahreshälfte werde ich meine Arbeit im Kronauer Rathaus beenden“, hatte der 61-Jährige seine Mitarbeiter und die Ratsmitglieder im März wissen lassen. Heß war zweimal wiedergewählt worden. Sein Entschluss, vorzeitig aus dem Amt zu scheiden, war nach gesundheitlichen Probleme im vergangeen Jahr gereift.

Der vollständige Artikel ist in der Print-Ausgabe der BNN (Bruchsaler Rundschau) am 20. Juni erschienen.