Aussichtsreichste Bewerber um das Bürgermeisteramt in Graben-Neudorf sind Karl-Heinz Kling und Christian Eheim, die mit Plakaten um Stimmen werben. Die beiden anderen Bewerber haben nicht plakatiert.
Aussichtsreichste Bewerber um das Bürgermeisteramt in Graben-Neudorf sind Karl-Heinz Kling und Christian Eheim, die mit Plakaten um Stimmen werben. Die beiden anderen Bewerber haben nicht plakatiert. | Foto: Alàbiso

Wahl in Graben-Neudorf

Zwei aussichtsreiche Kandidaten

Am Sonntag gilt’s: Bei der zweiten Runde der Bürgermeisterwahl in Graben-Neudorf wird in jedem Fall ein Nachfolger für den als Oberbürgermeister nach Leimen abgewanderten Hans Reinwald benannt, der 13 Jahre die Gemeinde geleitet hat. Vier von vormals sieben Bewerbern sind nach dem ersten Durchgang übrig geblieben, von denen den beiden die größten Chancen auf den Chefsessel eingeräumt werden, die am 26. Juni vorne gelegen haben: Christian Eheim (43 Prozent) und Karl-Heinz Kling (35 Prozent).

Rund 9 300 Wahlberechtigte

9 283 Männer und Frauen sind aufgerufen, ihre Kreuzchen zu machen – 18 weniger als im ersten Durchgang (9 301). Ursache dafür sind laut Ulrich Notheis, Sachgebietsleiter Ordnungswesen in Graben-Neudorf, Wegzüge und Sterbefälle. Ob am Sonntag mehr Berechtigte zur Wahl gehen als 56,5 Prozent oder 5 242 Personen, wird sich zeigen. Die Nachfrage nach Briefwahl weist aber eine positive Tendenz aus: 1 209 Anträge wurden bis Donnerstagmittag gestellt.  Zum gleichen Zeitpunkt vor dem ersten Wahlgang waren es 1 150. Vor zwei Wochen wurden insgesamt 1 219 Briefwähler registriert.

Hoffnung auf stärkere Beteiligung

Immerhin: Die Wahlbeteiligung könnte noch zulegen, denn als vor 13 Jahren der Nachfolger für das langjährige Gemeindeoberhaupt Werner Juchler zu küren war, gaben 61 Prozent ihre Stimme ab. Als Hans Reinwald acht Jahre später – wiewohl als Alleinkandidat – zur ersten Wiederwahl antrat, waren es allerdings gerade noch 35 Prozent. Die Wahlberechtigten, die sich zwischen Karl-Heinz Kling, Christian Eheim, Andreas Luschgy und Alfred Wilhelm entscheiden können, verteilen sich auf Neudorf und Graben (jeweils rund 3 300) sowie Mitte (rund 2 700). Jeweils zwei Wahlbezirke hat die Gemeinde eingerichtet, die sich in den Schulen befinden und von 8 bis 18 Uhr geöffnet haben: Erich-Kästner-Schule in Neudorf, Adolf-Kußmaul-Schule in Graben sowie Pestalozzi-Schule für Mitte.

Ergebnis bis 19 Uhr erwartet

Das Wahlergebnis wird von der Gemeinde am Sonntagabend bis etwa 19 Uhr erwartet und im Rathaus bekannt gegeben. Und: auf der Internetseite der BNN ist es dann ebenfalls nachzulesen.

Glückwünsche vor dem Rathaus

Die Bürger haben im Rathaus oder auf dem Vorplatz die Gelegenheit, den neu gewählten Bürgermeister zu beglückwünschen. Und: Dem neuen Schultes wird  am Mittwoch, 18 Uhr, bei der Pestalozzi-Halle der Bürgermeisterbaum aufgestellt.