Stellen sich in Graben-Neudorf zur Wahl zum Bürgermeister:  Andreas Luschgy, Alfred Wilhelm, Ulrike Herb, Uko Henricus von Damm Schöneweg, Christian Eheim, Karl-Heinz Kling und Ralph Götzmann (von links).
Stellen sich in Graben-Neudorf zur Wahl zum Bürgermeister: Andreas Luschgy, Alfred Wilhelm, Ulrike Herb, Uko Henricus von Damm Schöneweg, Christian Eheim, Karl-Heinz Kling und Ralph Götzmann (von links). | Foto: Gamer

Sieben Bewerber treten an

Bürgermeisterwahl in Graben-Neudorf

Eine solche Bürgermeisterwahl wie am Sonntag in Graben-Neudorf gibt es nicht so häufig: Sieben Kandidaten – sechs Männer und eine Frau – wollen Bürgermeister 11 600-Einwohner-Gemeinde werden: der Kriminalbeamte Karl-Heinz Kling aus Graben-Neudorf, Christian Eheim, Geschäftsführer der Karlsruher SPD-Gemeinderatsfraktion, der Karlsruher Andreas Luschgy, Referent im Personalbereich bei der EnBW, der Graben-Neudorfer Uko Henricus von Damm-Schöneweg, Fachkraft im Werkschutz bei einem Unternehmen in Mannheim, Ralph Götzmann aus St. Leon-Rot, Leiter der Ordnungsbehörde der Gemeinde Laudenbach im Rhein-Neckar-Kreis, der Rentner Alfred Wilhelm aus Neuweiler im Landkreis Calw, der für die „Nein-Idee“ antritt, und die Graben-Neudorferin Ulrike Herb, die im Schadensmanagement der Sparkassenversicherung tätig ist.
9 305 Wahlberechtigte sind zur Bürgermeisterwahl aufgerufen.  Relativ gleichmäßig verteilen sich die Wahlberechtigten auf Neudorf (3 289), Graben (3 311) sowie Mitte (2 705). Jeweils zwei Wahlbezirke hat die Gemeinde eingerichtet, die sich in den Schulen befinden und von 8 bis 18 Uhr geöffnet haben: Erich-Kästner-Schule in Neudorf, Adolf-Kußmaul-Schule in Graben sowie Pestalozzi-Schule für den Bezirk Mitte. Die Wahllokale in den Schulen sind laut Gemeindeverwaltung behinderten- beziehungsweise rollstuhlgerecht erreichbar.

1 152 Anträge auf Briefwahl

Das Interesse an der Bürgermeisterwahl scheint groß. Bisher sind im Rathaus über 1 150 Anträge auf Briefwahlunterlagen eingegangen. Das sind über doppelt so viele wie bei der Bürgermeisterwahl 2011 (445), als allerdings Hans Reinwald einziger Bewerber war. 2003, als in Graben-Neudorf den Nachfolger des langjährigen Gemeindeoberhaupts Werner Juchler zu benennen war, gaben 61 Prozent der Berechtigten ihre Stimmen ab. Acht Jahre später waren es indessen nur wenig über 35 Prozent. Das Wahlergebnis wird von der Gemeinde am Sonntagabend im Rathaus bekannt gegeben, sobald die Stimmen ausgezählt sind. Im Ratssaal werden die Daten auf Leinwand überspielt. Bei Bedarf soll es auch eine Übertragung im Foyer und auf dem Vorplatz geben.
Wenn die Wahl zum Bürgermeister am Sonntag keinen Sieger hervorbringt, müssen die Graben-Neudorfer am 10. Juli erneut wählen.

Das Wahlergebnis am Sonntag Abend auf bnn.de