Ein Musical, ein Schauspiel und ein Kinderstück werden 2016 bei den Schlossfestspieln geboten
Mit dem Musical und dem Kinderstück haben die Schlossfestspiele bereits Erfolg gehabt. Jetzt soll das Schauspiel den Erfolg komplettieren. | Foto: Schlossfestspiele

Premiere von Kleists Lustspiel

Der „Zerbrochne Krug“ bei Schlossfestspielen Ettlingen

Mit dem Musical „Sunset Boulevard“ starteten die Schlossfestspiele Ettlingen bereits fulminant in die neue Festspielsaison 2016. Das Echo bei den Kulturjournalisten auf die Inszenierung von Andrew-Lloyds-Webbers-Musical war herausragend gut. Jetzt heißt es für Intendant Udo Schürmer beim Schauspiel einen ähnlich guten Erfolg zu landen und endlich nach langer Zeit wieder deutlich bessere Besucherzahlen im Ettlinger Schlosshof zu erreichen. Die Vorzeichen stehen bei dem Ettlinger Freilichtspiel gut: Denn am Donnerstag, 30. Juni, hat Heinrich von Kleists „Der zerbrochne Krug“ Premiere. Muss nur noch das Wetter – ähnlich wie bei der Premier des Musicals den Donnerstag zuvor – mitspielen.

Ganz wichtiges Symbolstück

Dieses Stück inszeniert Angelika Zacek.   Für sie ist Kleists Werk ein „ganz wichtiges Symbolstück“, das durchaus Parallelen zu aktuellen Geschehnissen habe. „Es geht ja nicht nur um den Kriege, es geht auch um die Ungerechtigkeit der Welt“.

Schon in vielen Schauspielen hat Angelika Zacek Regie geführt.
Angelika Zacek inszeniert das Schauspiel „Der Zerbrochene Krug“. Foto: Schlossfestspiele | Foto: Schlossfestspiele/Deck

Im Mittelpunkt von Kleists Lustspiel steht der Dorfrichter Adam, der mit einem mächtigen Brummschädel und einer Verletzung am Kopf am Morgen zum Dienst erschienen ist. Die Meldung, dass gleich der Revisor Walter bei ihm eintreffen werde, um seine Amtsführung und die Kassen zu überprüfen, versetzt Adam in Panik. Und dann ist da auch noch der Verlust seiner Perücke…

Richter Adam ist in voller Panik

Gleich der erste Fall, den er verhandeln muss, führt zu weiteren Panikattacken: Frau Marthe Rull fordert Gerechtigkeit für einen zerbrochenen Krug, der in der Kammer ihrer Tochter Eve zerstört wurde, wodurch auch das Ansehen Eves gefährdet ist. Sie beschuldigt Eves Verlobten Ruprecht, die Tat begangen zu haben. Richter Adam verstrickt sich immer mehr in Widersprüche, denn so allmählich gerät er selbst in den Fokus der Ermittlungen.
Da taucht auch noch unpraktischer Weise seine Amtsperücke auf, die in der Nähe des Tatorts gefunden wurde…

„Es ist ja nicht nur ein Lustspiel“, sagt Angelika Zacek, und „Boulevardkomödien basieren auf einem anderen Humor als das. Andererseits ist es schon witzig, wie dieser Dorfrichter versucht, sich aus dieser Lage herauszumanövrieren. Und es gibt auch eine Art Slapstick-Humor und Elemente der Verwechslungskomödie“.
Die freie Regisseurin wurde in den vergangen Jahren immer wieder für unterschiedlichste Stoffe engagiert: 2014 hat sie bereits in Ettlingen „Nathan der Weise“ inszeniert, in den Jahren davor hat sie unter anderem Lessings „Emilia Galotti“, Max Frischs „Biedermann und die Brandstifter“ und Arthur Millers „Tod eines Handlungsreisenden“ auf die Bühne gebracht.

Service

Die Premiere von Heinrich von Kleists „Der zerbrochne Krug“ im Schlosshof ist am Donnerstag, 30. Juni, um 20.30 Uhr. Karten  im Vorverkauf in der Stadtinformation im Schloss Ettlingen . Telefonische Reservierung unter (07243) 10 13 33.